1925: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Geschichtswerkstatt
K
Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung
Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Navigationsleiste Jahre}}
 
{{Navigationsleiste Jahre}}
Die junge deutsche Republik erlebt einen vielleicht entscheidenden Einschnitt, als überraschend am [[28. Februar]] Reichspräsident [[Friedrich Ebert]] stirbt. Um seine Nachfolge bewerben sich der (von SPD und DDP unterstützte) Zentrumspolitiker Wilhelm Marx und der Kommunist Ernst Thälmann. Die Konservativen stellen den 77jährigen kaiserlichen Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg auf, unter dessen militärischer Leitung Deutschland den 1. Weltkrieg verlor. In der Zeit danach gehörte er zu den Urhebern der sogenannten "Dolchstoßlegende", die besagt, Deutschland sei "im Felde unbesiegt" geblieben, die Niederlage allein dem Versagen der "Heimatfront" zuzuschreiben. Hindenburg erhält 14,6 Mio. Stimmen - gegen 13,7 Mio. für Marx und 1,7 Mio. für Thälmann - und wird im April Reichspräsident.  
+
Die junge deutsche Republik erlebt einen vielleicht entscheidenden Einschnitt, als überraschend am [[28. Februar]] Reichspräsident [[Friedrich Ebert]] stirbt. Um seine Nachfolge bewerben sich der (von SPD und DDP unterstützte) Zentrumspolitiker Wilhelm Marx und der Kommunist Ernst Thälmann. Die Konservativen stellen den 77jährigen kaiserlichen Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg auf, unter dessen militärischer Leitung Deutschland den 1. Weltkrieg verlor. In der Zeit danach gehörte er zu den Urhebern der sogenannten "Dolchstoßlegende", die behauptet, Deutschland sei "im Felde unbesiegt" geblieben, die Niederlage allein dem Versagen der "Heimatfront" zuzuschreiben. Hindenburg erhält 14,6 Mio. Stimmen - gegen 13,7 Mio. für Marx und 1,7 Mio. für Thälmann - und wird im April Reichspräsident.  
  
 
Deutschland wird von einem konservativen Kabinett unter dem parteilosen Reichskanzler Hans Luther regiert.
 
Deutschland wird von einem konservativen Kabinett unter dem parteilosen Reichskanzler Hans Luther regiert.
Zeile 25: Zeile 25:
  
 
== Juli ==
 
== Juli ==
*[[24. Juli|24.]]-[[26. Juli]] - An der ersten Internationalen [[Arbeitersport|Arbeiter-Olympiade]] in Frankfurt am Main nehmen auch [[Arbeitersport|Arbeitersportler]] aus Schleswig-Holstein teil, u.a. 38 Mitglieder des [[Arbeitersport in Elmshorn|FTSV Elmshorn]].
+
*[[24. Juli|24.]]-[[26. Juli]] - An der ersten Internationalen [[Arbeitersport|Arbeiter-Olympiade]] in Frankfurt am Main nehmen auch [[Arbeitersport|Arbeitersportler]] aus Schleswig-Holstein teil, u.a. 38 Mitglieder des [[Arbeitersport in Elmshorn|FTSV Elmshorn]] sowie [[Theodor Sakmirda II|Theo Sakmirda]] von der [[Arbeitersport in Kiel|Freien Turnerschaft an der Kieler Förde]].
  
 
== August ==
 
== August ==
Zeile 49: Zeile 49:
 
*[[Hermann Heimerich]] wird zum [[Kreisverband Kiel - Stadtregierung#BürgermeisterInnen|Bürgermeister für Wirtschaft]] in [[Sozialdemokratischer Verein Groß-Kiel|Kiel]] gewählt.
 
*[[Hermann Heimerich]] wird zum [[Kreisverband Kiel - Stadtregierung#BürgermeisterInnen|Bürgermeister für Wirtschaft]] in [[Sozialdemokratischer Verein Groß-Kiel|Kiel]] gewählt.
 
*[[Emilie Helm]] und [[Anna Ipsen]] gründen die [[AWO|Arbeiterwohlfahrt]] in [[Ortsverein Pinneberg|Pinneberg]].  
 
*[[Emilie Helm]] und [[Anna Ipsen]] gründen die [[AWO|Arbeiterwohlfahrt]] in [[Ortsverein Pinneberg|Pinneberg]].  
*[[Wilhelm Käber]] wird Kreisbeamter in Calau (Niederlausitz).
 
 
*Der [[Deutscher Landarbeiter-Verband|Deutsche Landarbeiter-Verband]] Kreis Plön wählt [[Karl Langebeck]] zum hauptamtlichen Kreisleiter.
 
*Der [[Deutscher Landarbeiter-Verband|Deutsche Landarbeiter-Verband]] Kreis Plön wählt [[Karl Langebeck]] zum hauptamtlichen Kreisleiter.
 
*[[Eugen Lechner]] wird hauptamtlicher Mitarbeiter des [[Reichsbanner]]s Schleswig-Holstein.
 
*[[Eugen Lechner]] wird hauptamtlicher Mitarbeiter des [[Reichsbanner]]s Schleswig-Holstein.
Zeile 56: Zeile 55:
 
*[[Karl Ratz]] übernimmt den Vorsitz des [[Ortsverein Kiel-Süd|Distrikts Kiel-Süd]].
 
*[[Karl Ratz]] übernimmt den Vorsitz des [[Ortsverein Kiel-Süd|Distrikts Kiel-Süd]].
 
*[[Gehrt Rickers]] gibt den Vorsitz der [[Arbeitsgemeinschaft republikanischer Lehrer und Lehrerinnen]] ab.
 
*[[Gehrt Rickers]] gibt den Vorsitz der [[Arbeitsgemeinschaft republikanischer Lehrer und Lehrerinnen]] ab.
*[[Hans Schröder]] und [[Albert Witte]] beginnen einen einjährigen Kurs an der [[Akademie der Arbeit]] in Frankfurt.
+
*[[Hans Schröder]] und [[Albert Witte]] beginnen einen einjährigen Kurs an der [[Akademie der Arbeit]] in Frankfurt/Main.
 
*[[Edmund Söhnker]] gibt den Vorsitz der [[Freie Volksbühne Kiel|Volksbühne]] ab.
 
*[[Edmund Söhnker]] gibt den Vorsitz der [[Freie Volksbühne Kiel|Volksbühne]] ab.
 
*Es gibt in Schleswig-Holstein (ohne Lübeck) mittlerweile 45 [[AWO]]-Ortsvereine, die Nähstuben, Mittagstische, Werkstätten und Beratungsstellen betreiben.
 
*Es gibt in Schleswig-Holstein (ohne Lübeck) mittlerweile 45 [[AWO]]-Ortsvereine, die Nähstuben, Mittagstische, Werkstätten und Beratungsstellen betreiben.
 
*Der [[Ortsverein Süderbrarup]] wird nach seinem Zerfall vermutlich während des 1. Weltkriegs wiedergegründet.
 
*Der [[Ortsverein Süderbrarup]] wird nach seinem Zerfall vermutlich während des 1. Weltkriegs wiedergegründet.
 
*Die Stadt Kiel erwirbt und bewirtschaftet den Parzellenhof [[Kinderrepublik Seekamp|Seekamp]].
 
*Die Stadt Kiel erwirbt und bewirtschaftet den Parzellenhof [[Kinderrepublik Seekamp|Seekamp]].

Aktuelle Version vom 1. Juli 2020, 13:50 Uhr

Die junge deutsche Republik erlebt einen vielleicht entscheidenden Einschnitt, als überraschend am 28. Februar Reichspräsident Friedrich Ebert stirbt. Um seine Nachfolge bewerben sich der (von SPD und DDP unterstützte) Zentrumspolitiker Wilhelm Marx und der Kommunist Ernst Thälmann. Die Konservativen stellen den 77jährigen kaiserlichen Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg auf, unter dessen militärischer Leitung Deutschland den 1. Weltkrieg verlor. In der Zeit danach gehörte er zu den Urhebern der sogenannten "Dolchstoßlegende", die behauptet, Deutschland sei "im Felde unbesiegt" geblieben, die Niederlage allein dem Versagen der "Heimatfront" zuzuschreiben. Hindenburg erhält 14,6 Mio. Stimmen - gegen 13,7 Mio. für Marx und 1,7 Mio. für Thälmann - und wird im April Reichspräsident.

Deutschland wird von einem konservativen Kabinett unter dem parteilosen Reichskanzler Hans Luther regiert.

Parteivorsitzende sind Arthur Crispien, Hermann Müller und Otto Wels, Distriktsvorsitzender in Schleswig-Holstein ist Willy Verdieck.

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

  • 13.-18. September - Auf dem Reichsparteitag von Heidelberg wird das Heidelberger Programm der SPD verabschiedet, das unter anderem für die "Bildung der Vereinigten Staaten von Europa" eintritt. Es gilt bis zur Verabschiedung des Godesberger Programms von 1959.

Oktober

November

Dezember

Nicht datiert