Heinrich Wellenbrink: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Geschichtswerkstatt
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Person |Vorname = Heinrich |Nachname = Wellenbrink |Titel = |geboren = 1896 |Geburtsort = |gestorben = 1974 |Sterbeort = |Geschlecht = Mann |Foto = Person.jp…“)
 
Zeile 33: Zeile 33:
  
 
== Partei & Politik ==
 
== Partei & Politik ==
Am [[16. März]] [[1930]] wurde Heinrich Wellenbrink zum Bürgermeister von [[Ortsverein Uetersen|Uetersen]] gewählt, nachdem er schon seit [[1923]] Stadtverordneter und seit [[1929]]<ref>Bekanntmachung des Magistrats der Stadt Uetersen, ''Uetersener Nachrichten'', 18.11.1929</ref> Stadtrat gewesen war. Am [[25. März]] [[1933]] wurde er von den Nazis beurlaubt, später entlassen.  
+
Am [[16. März]] [[1930]] wurde Heinrich Wellenbrink zum Bürgermeister von [[Ortsverein Uetersen|Uetersen]] gewählt, nachdem er schon seit [[1923]] Stadtverordneter und seit der [[Kommunalwahl 1929]] Stadtrat<ref>Bekanntmachung des Magistrats der Stadt Uetersen, ''Uetersener Nachrichten'', 18.11.1929</ref> gewesen war. Am [[25. März]] [[1933]] wurde er von den Nazis beurlaubt, später entlassen.  
  
 
Er wohnte an der Lohe 19 in Uetersen.
 
Er wohnte an der Lohe 19 in Uetersen.

Version vom 12. September 2019, 01:57 Uhr

Heinrich Wellenbrink
Heinrich Wellenbrink
Geboren: 16. September 1896
Gestorben: 16. September 1974


Heinrich Wellenbrink, * 1896, † 1974; Bürgermeister. Mitglied der SPD seit mindestens 1920.

Leben & Beruf

Partei & Politik

Am 16. März 1930 wurde Heinrich Wellenbrink zum Bürgermeister von Uetersen gewählt, nachdem er schon seit 1923 Stadtverordneter und seit der Kommunalwahl 1929 Stadtrat[1] gewesen war. Am 25. März 1933 wurde er von den Nazis beurlaubt, später entlassen.

Er wohnte an der Lohe 19 in Uetersen.

Er überlebte die NS-Diktatur.

Ehrungen

Im Dezember 2010 wurde in Uetersen eine Straße "Heinrich-Wellenbrink-Weg" benannt.

Literatur & Links

  • C. Schubert: Heinrich Wellenbrink – Der letzte demokratische Bürgermeister Uetersens vor 1933, in: S. Zankel (Hg.): Uetersen und die Nationalsozialisten – Von Weimar bis in die Bundesrepublik (Kiel 2010), S. 35 – 66
  • Spurensuche im Kreis Pinneberg

Quellen

  1. Bekanntmachung des Magistrats der Stadt Uetersen, Uetersener Nachrichten, 18.11.1929