Hubert Hundt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Geschichtswerkstatt
(Die Seite wurde geleert.)
K (Textersetzung - „== Quellen ==“ durch „== Einzelnachweise ==“)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Person|Vorname=Hubert|Nachname=Hundt|geboren=18980512|Geburtsort=Neuenhaus/Westfalen|gestorben=19840518|Sterbeort=|Geschlecht=Mann|MdL=1|MdLWahlperioden=1}}
  
 +
'''Hubert Hundt''', * [[12. Mai]] [[1898]] in Neuenhaus, Kreis Olpe, † [[18. Mai]] [[1984]]; Landwirt; Mitglied der SPD seit [[1946]]<ref>{{Martens-45-59}}Seite 552</ref>.
 +
 +
Der Diplom-Landwirt war vor [[1933]] Mitglied des Zentrums. Er kam als Flüchtling aus Königsberg in Ostpreußen nach Schleswig-Holstein und war einer der Mitgründer der CDU im Kreis Pinneberg<ref>Seggern, Jessica von: ''Alte und neue Demokraten in Schleswig-Holstein. Demokratisierung und Neubildung einer politischen Elite auf Kreis- und Landesebene 1945 bis 1950'' (Stuttgart 2005)</ref>. Er war allerdings befreundet mit [[Erich Arp]]<ref>{{Martens-45-59}}Seite 228</ref> und trat [[1946]] in die SPD ein.
 +
 +
Bei der [[Landtagswahl 1947]] wurde er für den Wahlkreis ''32 Pinneberg-Elmshorn'' in den Landtag gewählt. Er war Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft und Mitglied im Verkehrsausschuss und im Untersuchungsausschuss "Fall Dr. Müller"<ref>vgl.: {{LIS|376}}</ref>.
 +
 +
== Links ==
 +
 +
* {{Wikipedia}}
 +
* {{LIS|376}}
 +
 +
== Einzelnachweise ==
 +
<references /><br />

Aktuelle Version vom 30. September 2020, 21:42 Uhr

Noch kein Foto vorhanden
Hubert Hundt
Geboren: 12. Mai 1898
Gestorben: 18. Mai 1984

Hubert Hundt, * 12. Mai 1898 in Neuenhaus, Kreis Olpe, † 18. Mai 1984; Landwirt; Mitglied der SPD seit 1946[1].

Der Diplom-Landwirt war vor 1933 Mitglied des Zentrums. Er kam als Flüchtling aus Königsberg in Ostpreußen nach Schleswig-Holstein und war einer der Mitgründer der CDU im Kreis Pinneberg[2]. Er war allerdings befreundet mit Erich Arp[3] und trat 1946 in die SPD ein.

Bei der Landtagswahl 1947 wurde er für den Wahlkreis 32 Pinneberg-Elmshorn in den Landtag gewählt. Er war Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft und Mitglied im Verkehrsausschuss und im Untersuchungsausschuss "Fall Dr. Müller"[4].

Links

Einzelnachweise

  1. Martens, Holger: Die Geschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in Schleswig-Holstein 1945 - 1959 (Malente 1998), ISBN 3-933862-24-8 Seite 552
  2. Seggern, Jessica von: Alte und neue Demokraten in Schleswig-Holstein. Demokratisierung und Neubildung einer politischen Elite auf Kreis- und Landesebene 1945 bis 1950 (Stuttgart 2005)
  3. Martens, Holger: Die Geschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in Schleswig-Holstein 1945 - 1959 (Malente 1998), ISBN 3-933862-24-8 Seite 228
  4. vgl.: Landtagsinformationssystem: Hubert Hundt