Vorlage:Person: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Zeile 1: Zeile 1:
 
<noinclude>
 
<noinclude>
 
  {{Person
 
  {{Person
  {{td}}Vorname =  
+
  {{td}}Vorname = Karl
  {{td}}Nachname =
+
  {{td}}Nachname = Langebeck
 
  {{td}}Titel =
 
  {{td}}Titel =
  {{td}}geboren =
+
  {{td}}geboren = 18840502
  {{td}}Geburtsort =
+
  {{td}}Geburtsort = Neuengamme
 
  {{td}}gestorben =
 
  {{td}}gestorben =
 
  {{td}}Sterbeort =
 
  {{td}}Sterbeort =
  {{td}}Geschlecht = Frau Mann
+
  {{td}}Geschlecht = Mann
 
  {{td}}Foto = Person.jpg
 
  {{td}}Foto = Person.jpg
 
  {{td}}Landesvorsitz = 0
 
  {{td}}Landesvorsitz = 0
Zeile 30: Zeile 30:
 
  }}
 
  }}
 
   == Leben & Beruf ==
 
   == Leben & Beruf ==
 +
In Neuengamme als Sohn eines Landarbeiters geboren, bleibt er dort bis zu seinem 17.Lebensjahr. 1901 zieht er nach [[Kiel]] und besucht dort erstmals Veranstaltungen der SPD. 1907 vom militädienst entlassen findet er eine Beschäftigung als Werftarbeiter und wird Mitglied im [[Deutschen Metallarbeiterverband]]. Er wird auf der "[[Kaiserlichen Werft]]" zum Vertrauensmann gewählt. [[1912]] wird er dort wegen seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit entlassen und findet nach längerer Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung auf der [[Germania Werft]]. Auch dort wird er zum Vertrauensmann gewählt. Mit Kriegsbeginn militärisch erfasst wird er im März [[1915]] zur [[Howaldtwerft]] kommandiert und auch dort zum Vertrauensmann gewählt. Nach Kriegsende und der Verabschiedung des Betriebsrätegesetzes zu Beginn der Weimarer Republik wird er zum Betriebsrat gewählt und übernimmt für zwei Jahre den Vorsitz des Betriebsrates der Howaldtwerft. Im Zusammenhang mit den Streiks im Jahre [[1924]] wird er entlassen und bleibt für längere Zeit erwerbslos. Er muss in verschiednen Berufen arbeiten und wird er aufgrund seiner Kenntnisse in landwirtschaftlichen Fragen zum Kreisleiter des Kreises Plön des [[Deutschen Landarbeiterverbandes]] gewählt.
 +
Von [[1929]] bis [[1933]] arbeitet er hauptamtlich als Parteisekretär in [[Ostholstein]]. Mit Beginn der NS-Herrschaft wird er wieder erwerbslos. [[1939]] findet er Anstellung bei einer städtischen Behörde, [[1941]] bei einem Marinebetrieb.
 +
Nach [[1945]] findet er eine Anstellung im Landwirtschaftsministerium als Referent für Siedlungsfragen. Nach dem Regierungswechsel [[1950]] wird er wieder entlassen. [[1951]] geht er in den Ruhestand. Er wird ehrenamtlichewr Vorsitzender des Kleingärtner Vereins Kiel und behält dieses Amt bis [[1955]].
 +
 
   == Partei & Politik ==
 
   == Partei & Politik ==
 +
Neben seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit ist Karl Langebeck auch in der SPD aktiv. 1921 wird er in den [[Provinziallandtag]] gewählt. [[1924]]/[[1925]] ist er Vorsitzender des [[Distrikts West]] der Kieler SPD. [[1929]] übernimmt er die Tätigkeit als Parteisekretär der SPD für den [[Unterbezirk Ostholstein]]. Dazu gehören die Kreise Plön, Oldenburg und Eutin. Dabei steht er an der organisatorischen Spitze immer schärfer werdender Auseinandersetzungen mit der SA und der NSDAP.
 +
Mit dem Verbot der SPD wird er arbeitslos und findet eine zeitlang keine neue Beschäftigung. Im Rahmen der “Aktion Gewitter“ nach den gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler wird er  verhaftet, verbringt zwei Nächte im [[AEL Russee]] und landet im [[KZ Neuengamme]]. Nach dreiwöchiger Haft wird er entlassen, vermutlich auf Intervention seiner Arbeitgeber bei der Marine.
 +
Im Juni [[1945]] nimmt er seine Arbeit für die SPD wieder auf, wird im Oktober auf der ersten Bezirkskonferenz wieder zum Parteisekretär für Ostholstein gewählt.
 +
 +
Am Ende seiner poersönlichen Aufzeichnungen schreibt Karl Langebeck: "Diese meine Niederschrift ist lediglich für meine Nachkommen gedacht. Ich möchte hiermit nicht als Vorbild erscheinen. Die heutige Jugend könnte jedoch daran ermessen, welche Opfer erforderlich waren, um das zu erkämpfen, was sie in Anspruch nimmt". <ref> Aufzeichnungen von Karl Lanmgebeck, Abschrift durch Hans Hermann Voss (Ehemann einer Enkelin von K.L.), Archiv Jürgen Weber </ref>
 +
 
   == Links ==
 
   == Links ==
 
   == Quellen ==
 
   == Quellen ==

Version vom 15. September 2017, 17:14 Uhr

{{Person
|Vorname = Karl
|Nachname = Langebeck
|Titel =
|geboren = 18840502
|Geburtsort = Neuengamme
|gestorben =
|Sterbeort =
|Geschlecht = Mann
|Foto = Person.jpg
|Landesvorsitz = 0
|stellvLandesvorsitz = 0
|LandesvorstandBeisitz = 0
|Schatzmeister = 0
|Fraktionsvorsitz = 0
|MP = 0
|Spitzenkandidatur = 0
|MdB = 0
|MdBWahlperioden = 
|MdL = 0
|MdLWahlperioden =
|MdEP = 0
|MdEPWahlperioden =
|LandesministerIn = 0
|LandesstaatssekretärIn = 0
|BundesministerIn = 0
|BundesstaatssekretärIn = 0
|Homepage = 
}}
 == Leben & Beruf ==

In Neuengamme als Sohn eines Landarbeiters geboren, bleibt er dort bis zu seinem 17.Lebensjahr. 1901 zieht er nach Kiel und besucht dort erstmals Veranstaltungen der SPD. 1907 vom militädienst entlassen findet er eine Beschäftigung als Werftarbeiter und wird Mitglied im Deutschen Metallarbeiterverband. Er wird auf der "Kaiserlichen Werft" zum Vertrauensmann gewählt. 1912 wird er dort wegen seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit entlassen und findet nach längerer Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung auf der Germania Werft. Auch dort wird er zum Vertrauensmann gewählt. Mit Kriegsbeginn militärisch erfasst wird er im März 1915 zur Howaldtwerft kommandiert und auch dort zum Vertrauensmann gewählt. Nach Kriegsende und der Verabschiedung des Betriebsrätegesetzes zu Beginn der Weimarer Republik wird er zum Betriebsrat gewählt und übernimmt für zwei Jahre den Vorsitz des Betriebsrates der Howaldtwerft. Im Zusammenhang mit den Streiks im Jahre 1924 wird er entlassen und bleibt für längere Zeit erwerbslos. Er muss in verschiednen Berufen arbeiten und wird er aufgrund seiner Kenntnisse in landwirtschaftlichen Fragen zum Kreisleiter des Kreises Plön des Deutschen Landarbeiterverbandes gewählt. Von 1929 bis 1933 arbeitet er hauptamtlich als Parteisekretär in Ostholstein. Mit Beginn der NS-Herrschaft wird er wieder erwerbslos. 1939 findet er Anstellung bei einer städtischen Behörde, 1941 bei einem Marinebetrieb. Nach 1945 findet er eine Anstellung im Landwirtschaftsministerium als Referent für Siedlungsfragen. Nach dem Regierungswechsel 1950 wird er wieder entlassen. 1951 geht er in den Ruhestand. Er wird ehrenamtlichewr Vorsitzender des Kleingärtner Vereins Kiel und behält dieses Amt bis 1955.

 == Partei & Politik ==

Neben seiner gewerkschaftlichen Tätigkeit ist Karl Langebeck auch in der SPD aktiv. 1921 wird er in den Provinziallandtag gewählt. 1924/1925 ist er Vorsitzender des Distrikts West der Kieler SPD. 1929 übernimmt er die Tätigkeit als Parteisekretär der SPD für den Unterbezirk Ostholstein. Dazu gehören die Kreise Plön, Oldenburg und Eutin. Dabei steht er an der organisatorischen Spitze immer schärfer werdender Auseinandersetzungen mit der SA und der NSDAP. Mit dem Verbot der SPD wird er arbeitslos und findet eine zeitlang keine neue Beschäftigung. Im Rahmen der “Aktion Gewitter“ nach den gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler wird er verhaftet, verbringt zwei Nächte im AEL Russee und landet im KZ Neuengamme. Nach dreiwöchiger Haft wird er entlassen, vermutlich auf Intervention seiner Arbeitgeber bei der Marine. Im Juni 1945 nimmt er seine Arbeit für die SPD wieder auf, wird im Oktober auf der ersten Bezirkskonferenz wieder zum Parteisekretär für Ostholstein gewählt.

Am Ende seiner poersönlichen Aufzeichnungen schreibt Karl Langebeck: "Diese meine Niederschrift ist lediglich für meine Nachkommen gedacht. Ich möchte hiermit nicht als Vorbild erscheinen. Die heutige Jugend könnte jedoch daran ermessen, welche Opfer erforderlich waren, um das zu erkämpfen, was sie in Anspruch nimmt". [1]

 == Links ==
 == Quellen ==
  1. Aufzeichnungen von Karl Lanmgebeck, Abschrift durch Hans Hermann Voss (Ehemann einer Enkelin von K.L.), Archiv Jürgen Weber

Anleitung

Um eine neue Person anzulegen, reicht es, den Textblock oben in eine neue Seite zu kopieren und auszufüllen. Wichtig: Es ist kein Problem, wenn Du nicht alles ausfüllst, oder Dir bei bestimmten Dingen nicht sicher bist. Ein unvollständiger Eintrag ist besser als gar keiner. Andere können die Informationen nachrecherchieren und eintragen.

Einige Felder sind selbsterklärend: Name, Geburstort usw.

Beim Geburtsdatum und dem Sterbedatum müssen die Daten im Form JJJJMMTT eingetragen werden. Der 23. Mai 1963 ist dann: 18630523

Überall wo eine 0 steht, ersetzt man die 0 durch eine 1, wenn die Person zum Beispiel MdB war.

Bei den Wahlperiode können mit Komma getrennt die Nummer der Wahlperioden eingetragen werden, die die Person MdB oder MdL war. Bsp: 9,10,11

Wenn Du noch nicht ganz sicher bist, wie das geht, kannst Du Dir das zum Beispiel in dem Eintrag von Jochen Steffen abgucken.

Vorschau

Noch kein Foto vorhanden
Person
Geboren: Fehler: Ungültige Zeitangabe
Gestorben: Fehler: Ungültige Zeitangabe