Willi Bormann: Unterschied zwischen den Versionen

(Leben und Beruf)
(Leben und Beruf)
 
Zeile 41: Zeile 41:
 
Nach [[1945]] betätigte er sich ehrenamtlich als Boxtrainer beim Gaardener Verein "Borussia", der später im "TuS Gaarden" aufging.<ref>''Gaarden. Wir geh'n als Sieger aus der Schlacht'', Dokumentarfilm von Antje Hubert, 1998</ref>
 
Nach [[1945]] betätigte er sich ehrenamtlich als Boxtrainer beim Gaardener Verein "Borussia", der später im "TuS Gaarden" aufging.<ref>''Gaarden. Wir geh'n als Sieger aus der Schlacht'', Dokumentarfilm von Antje Hubert, 1998</ref>
  
Er lebte in Gaarden und wohnte in der Reeperbahn."<ref>Nach der Erinnerung von [[Hans-Günter Schultz]]''</ref>
+
Er lebte in Gaarden und wohnte in der Reeperbahn.<ref>Nach der Erinnerung von [[Hans-Günter Schultz]]''</ref>
  
 
Willi Bormann war ein regelmäßiger Teilnehmer an den [[Friedenspolitik|Ostermärschen]].<ref>Nach der Erinnerung von [[Ute Kohrs]]</ref>
 
Willi Bormann war ein regelmäßiger Teilnehmer an den [[Friedenspolitik|Ostermärschen]].<ref>Nach der Erinnerung von [[Ute Kohrs]]</ref>

Aktuelle Version vom 9. Juli 2019, 18:30 Uhr

Willi Bormann
Willi Bormann
Geboren: 30. September 1914
Gestorben: 28. Juli 2000

Willi Bormann, * 30. September 1914 vermutlich in Kiel, † 28. Juli 2000 in Kiel; Arbeiter. Mitglied der SPD seit 1932.

Leben und Beruf

Willi Bormann stammt aus einer sozialdemokratisch geprägten Familie. Schon sein Großvater soll unter Bismarck in der Zeit des Sozialistengesetzes im Knast gesessen haben. Er selbst trat 1932 der SPD bei.

Nach dem Schulbesuch begann Willi Bormann eine Lehre bei den damaligen Howaldtwerken. In seiner Freizeit betrieb er erfolgreich den Boxsport. Als junger Mann bestritt er über 40 Kämpfe und war mehrmaliger Landesmeister. Als einziger Boxer aus Schleswig-Holstein hatte er die Chance an den Olympischen Spielen 1936 teilzunehmen. Ein gebrochener rechter Daumen kurz vor den Spielen ließ diesen Traum zerplatzen.[1]

Willi Bormann 1934 trainiert für Olympia

Lehrlinge, wie man die Auszubildenden seinerzeit noch nannte, wurden damals von ihren Lehrmeistern noch geschlagen. Willi Bormann bat seinen Meister, das bei ihm zu unterlassen, er wisse sonst nicht, was geschähe. Der Meister tat es doch und erhielt vom Lehrling "eine gegeben". Das war für Willi Bormann das Ende der Lehre bei Howaldt.

Er konnte dann aber doch auf der Werft arbeiten, als "Kranfahrer", nicht als "Kranführer", wie er betonte. Die Bezeichnung "Kranführer" erinnere ihn zu stark an den Faschismus. Bei HDW, wie die Werft später hieß, war er 20 Jahre im Betriebsrat.

Nach 1945 betätigte er sich ehrenamtlich als Boxtrainer beim Gaardener Verein "Borussia", der später im "TuS Gaarden" aufging.[2]

Er lebte in Gaarden und wohnte in der Reeperbahn.[3]

Willi Bormann war ein regelmäßiger Teilnehmer an den Ostermärschen.[4]

Er wurde auf dem Ostfriedhof in Wellingdorf beigesetzt. Bei der Trauerfeier trugen Hans-Günter Schultz und Wolfgang Schulz die Traditionsfahne des OV Gaarden."[5]

Quellen

  1. Gaardener Boxer -Legendär- von Walter Ehlert, Kiel
  2. Gaarden. Wir geh'n als Sieger aus der Schlacht, Dokumentarfilm von Antje Hubert, 1998
  3. Nach der Erinnerung von Hans-Günter Schultz
  4. Nach der Erinnerung von Ute Kohrs
  5. Nach der Erinnerung von Hans-Günter Schultz