Georg Seeler

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Georg Seeler
Georg Seeler
Geboren: 17. Oktober 1895
Gestorben: 1. Mai 1979

Georg Seeler, * 17. Oktober 1895 in Hademarschen; † 1. Mai 1979 in Neumünster; Schulleiter, Landtagsabgeordneter. Mitglied der SPD bereits in der Weimarer Republik.

Leben & Beruf

Georg Seeler war Lehrer. Vor 1933 arbeitete er in Altona und war Landesverbandsvorsitzender der Allgemeinen Freien Lehrergewerkschaft in Hamburg. 1933 wurde er von den Nazis aufgrund § 4 des "Berufsbeamtengesetzes" aus dem Schuldienst entlassen und engagierte sich im Widerstand.

Er lebte nach dem Ende der NS-Herrschaft in Ahrensburg und war dort Schulleiter an der Grundschule Schloss Ahrensburg. 1950 wechselte er nach Neumünster und wurde dort Stadtschulrat; dies Amt hatte er bis zu seinem Ruhestand inne.

Partei & Politik

Während der Weimarer Republik war Georg Seeler Mitglied der SPD Altona, wechselte 1931 zur Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) und übernahm den Vorsitz der örtlichen SAP. Er schloss sich auch der Kampfgruppe der SAP an[1].

Während der NS-Herrschaft war er Verbindungsmann für deutsche Emigrierte in Skandinavien.[1]

Ab 1945 war er einige Zeit zweiter Vorsitzender des Kreisverbandes Stormarn. Er gehörte dem ersten und zweiten ernannten Landtag an. Er setzte sich für eine schnelle Entnazifizierung ein - auch für die Landwirte:

"die, die in vorderster Reihe standen und die Bevölkerung terrorisierten, müssen auch aus der Landwirtschaft so schnell wie möglich entfernt werden"[1].

Links

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Danker, Uwe / Lehmann-Himmel, Sebastian: Geschichtswissenschaftliche Aufarbeitung der personellen und strukturellen Kontinuität nach 1945 in der schleswig-holsteinischen Legislative und Exekutive (Schleswig-Holsteinischer Landtag 2016) (Drucksache 18/4464), Seite 334