Hajo Hoffmann

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Hajo Hoffmann
Hajo Hoffmann



Hajo Hoffmann

Parteifunktionen

Langjähriger Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Bildungsbereich (AfB).

Über 13 Jahre trieb Hajo Hoffmann die bildungspolitischen Debatten in der SPD, der Landtagsfraktion und in der Öffentlichkeit mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern voran. Er verstand es, mit Geschick und Hartnäckigkeit die Themen von der Idee über Konzepte bis zur Umsetzung zu begleiten und notfalls auch gegen Widerstände durchzusetzen: Eine gute Schule für alle Kinder ohne Bildungshürden - das war immer sein erklärtes Ziel - müsse immer erste Priorität in der Politik und im gesellschaftlichen Denken und Handeln haben.

Für die Sache, den besten Weg für Kinder und eine positive Zukunft für Schleswig-Holstein kämpfte Hajo Hoffmann immer mit vollem Einsatz, ließ sich nie überrumpeln, nie verbiegen und war auch mal unbequem. Er zeigte sich dabei aber immer auf Augenhöhe mit jedem, egal ob Regierungsmitglied, Abgeordnete/r, einfaches Mitglied oder die Menschen auf der Straße. Was er anpackte, das brachte er auch verlässlich zu einem guten Ende. Dies alles zusammen brachte ihm großen Respekt innerhalb und außerhalb der SPD ein.

Mit seinem Engagement für eine gute Bildungspolitik als Kernbereich einer erfolgreichen Politik für Schleswig-Holstein gestaltete Hajo Hoffmann auch die SPD als Partei und ihr Bild in der Öffentlichkeit, denn er gab damit dem Begriff "soziale Gerechtigkeit" eine Definition und ein greifbares Ziel: Gleiche Chancen, niemanden zurücklassen oder aussortieren, bestmöglicher Schulabschluss für alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von der Herkunft, dem Elternhaus oder dem Wohnort, gute Bildung für alle Menschen von der Krippe bis in den Beruf, Abschaffen und Verhindern von Bildungshürden.

Zunächst stark in der GEW verankert, überzeugte Hajo Hoffmann auch schnell die SPD mit seinem umfassenden Wissen, seinem Engagement, seinem Blick über den "Tellerrand" hinaus und seinem Sinn für Innovationen – lange vor dem Begriff "PISA".

2003 wurde Hajo Hoffmann Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Bildung Schleswig-Holstein und hat mit seinem Landesvorstand ein neues Bildungskonzept erarbeitet: 12 Jahre Unterricht, 9 Jahre gemeinsames Lernen, Vorschule für alle. Aus diesem Konzept wurde nach intensiver Beratung in der Partei 2004 auf dem Bildungsparteitag in Norderstedt der Antrag Eine Schule für Alle – die Gemeinschaftsschule!.

Ende 2011 übergab Hajo Hoffmann den Vorsitz an Ulf Daude.

Ehrungen

2012 erhielt Hajo Hoffmann für dieses Engagement die Schleswig-Holstein Medaille.