Hermann Andritzki

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Noch kein Foto vorhanden
Hermann Andritzki
Geboren: 26. März 1892
Gestorben: 1. Mai 1955

Hermann Andritzki, * 26. März 1892 in Kiel, † 1. Mai 1955 in Kronshagen; Gärtner. SPD-Mitglied seit 1916.

Leben & Beruf

Hermann Andritzki hatte Gärtner gelernt; nach dem II. Weltkrieg arbeitete er als Bohrer. Er war verheiratet und hatte wohl zwei Kinder.[1] Die Familie wohnte in Kronshagen in der Kopperpahler Allee 27. Ein Sohn, Hans Andritzki, gehörte in der Weimarer Zeit den Roten Falken an.

1919 gehörten Hermann Andritzki und Eduard Markowski zu den Gründungsmitgliedern des Kronshagener Männergesangsvereins. Es ist zu vermuten, dass er auch 1921 bei der Gründung des Arbeiter-Gesangvereins Kronshagen-Kopperpahl als gemischter Chor dabei war.

Nach dem II. Weltkrieg war Hermann Andritzki von 1946 bis 1958 Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt OV Kronshagen.

Partei & Politik

Hermann Andritzki war ein sehr aktives Mitglied der sozialdemokratischen Bewegung. So war er vor dem Verbot der Partei durch die Nazis stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins.

Von 1919 bis 1924 gehörte er der Wirtschaftskommission der Gemeindevertretung an, von 1929 bis 1933 der Gesundheits- und Wohlfahrtskommission. Im einem Protokoll wird er zudem als Vertreter des Kulturkartells erwähnt.[2]

Bereits vor der ersten Versammlung nach dem 2. Weltkrieg am 16. Dezember 1945 trat er wieder in die SPD ein und wurde im März 1946 erneut als stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins Kronshagen gewählt.

Bei der Wahl zur Gemeindevertretung am 15. September 1946 ließ er sich für den Reservestock aufstellen. (Bei der Gemeindewahl 1946 wurden zwölf Gemeindevertreter direkt in vier Wahlkreisen gewählt. Sechs weitere - aus dem sogenannten "Reservestock", ähnlich den heutigen Listen - kamen entsprechend der Stimmverteilung für die Parteien innerhalb der Gemeinde Kronshagen in die Gemeindevertretung.)

Einzelnachweise

  1. Die Gesundheits- und Wohlfahrtskommission gewährte am 15. Juni 1927 für zwei Kinder Andritzki einen Zuschuss "für die Verschickung von Kindern der 'Kindergemeinschaft Kronshagen' ins Zeltlager".
  2. Protokoll der Gesundheit- und Wohlfahrtskommission vom 16. November 1931, Gemeindearchiv Kronshagen