Kreisverband Kiel - Arbeitskreis Geschichte/Kultur

Der Arbeitskreis Geschichte/Kultur der Kieler SPD sieht sich als Anlaufstelle für alle, die sich für die Geschichte des Kreisverbandes Kiel interessieren und zu ihrer Kenntnis beitragen können, oder die sich für kulturelle und kulturhistorische Themen interessieren, die in der Kieler SPD diskutiert werden. Die Parteimitgliedschaft ist dafür nicht notwendig.

Nachdem frühere Initiativen zum Erliegen gekommen waren, gründete sich der AK im Februar 2013 neu; die Sprecherfunktion teilten sich Susanne Kalweit und Rolf Fischer.

Am 26. Juli 2018 beschloss er, seine Zuständigkeit zu erweitern, und benannte sich in Arbeitskreis Geschichte/Kultur der Kieler SPD um. Die Sprecherfunktion teilen sich seitdem Ingrid Lietzow und Rolf Fischer; um die Organisation kümmert sich Susanne Kalweit.

Arbeit

Der Arbeitskreis plant Veranstaltungen, diskutiert Entwicklungen und berät, wie Erinnerungen gesichert werden können. Er sammelt Informationen von historischem Interesse, zeigt Wege zu weiteren Ressourcen und arbeitet daran mit, sozialdemokratische Geschichte lebendig zu erhalten.

Die Arbeit umfasst regelmäßige Gesprächstreffen - in der Regel alle zwei Monate am letzten Donnerstag -, die Organisation von Veranstaltungen zu Themen, Jahrestagen oder herausragenden Mitgliedern aus der Geschichte des Kreisverbandes sowie die Schaffung von Aufmerksamkeit für Entwicklungen, die dem Erinnern zuwiderlaufen.

Ein Beispiel: Der Arbeitskreis hat sich dafür eingesetzt, dass nicht mit der Überplanung des Kieler Schlossquartiers die Eggerstedtstraße in der Altstadt verschwindet. Hier scheint mittlerweile eine befriedigende Lösung gefunden zu sein.

Veranstaltungen werden in der Regel auf der Homepage und in der Veranstaltungsübersicht der Geschichtswerkstatt bekannt gemacht.

Vorgeschichte

Es gab in den letzten 70 Jahren mehrfach Ansätze, einen Arbeitskreis Geschichte zu etablieren, die jedoch nach einiger Zeit ihre Arbeit einstellten. Über sie werden noch Informationen gesucht.

Links