Franz Piehozki

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Noch kein Foto vorhanden
Franz Piehozki
Geboren: 9. Januar 1888

Franz Piehozki, * 9. Januar 1888 in Birnbaum, † ?? ; Schmied. SPD-Mitglied seit 1913.

Leben & Beruf

Karteikarte für die Mitgliedschaft bei der SPD, 1945

Franz Piehozki wurde in Birnbaum geboren - in welchem, ist bisher nicht ermittelt. Der Nachname legt nahe, dass es das heutige Międzychód, eine Stadt in der ehemaligen Provinz Posen, war; er kann jedoch auch aus Nordrhein-Westfalen oder Bayern nach Norddeutschland gekommen sein. Er war verheiratet mit Betty Piehozki, die ebenfalls bereits in der Weimarer Republik Genossin war. Das Ehepaar hatte drei Kinder und wohnte in Kopperpahl, im Eckhaus Eckernförder Str. / Tegelkuhle. Franz Piehozki hatte Schmied gelernt und auch diesen Beruf ausgeübt.

Partei & Politik

Franz Piehozki leitete den Ortsverein Kopperpahl und Umgebung mehrere Jahre als Vorsitzender und wurde nach dem Ende der NS-Herrschaft auch zum Vorsitzenden des neugegründeten Ortsvereins Kronshagen gewählt. Daneben war er auch zumindest für das Jahr 1925 nachweisbar Vorsitzender beim Reichsbanner Ortsgruppe Kronshagen-Suchsdorf[1] und leitete auch den dort angegliederten Kleinkaliber-Schützenverein "Republik".[2]

Nach Ende der NS-Herrschaft kandidierte Franz Piehozki mehrfach für die Gemeindevertretung in Kronshagen. Leider liegen im Kronshagener Gemeindearchiv keine Unterlagen über die Wahlergebnisse von 1951 und 1955 mehr vor. Nach Erinnerung von Walter Weskamp gewann Franz Piehozki sein Mandat im Wahlkreis Kopperpahl 1955 direkt.[3]

In der Nachkriegszeit war er auch bei der AWO Kronshagen aktiv.

Einzelnachweise

  1. Verzeichnis der in Kronshagen bestehenden Vereine; 1925; Gemeindearchiv Kronshagen, 3-582
  2. Kassenbuch des Kleinkaliber Schützenvereins, im Besitz der Familie von Karl Mückenheim
  3. Klatt, Inge: Transkription eines Interviews mit Walter und Erika Weskamp