Gerd Günther

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Gerd Günther
Gerd Günther
Gerd Günther
Geboren: 1. August 1931
Gestorben: 3. Januar 2002

Gerd-Jürgen Günther, * 1. August 1931 in Hamburg, † 3. Januar 2002 in Kiel. Beamter bei der Deutschen Bundesbahn. Mitglied der SPD.[1]

Leben & Beruf

Nach dem Besuch der Hauptschule war Gerd-Jürgen Günther[2] lange Zeit als Beamter bei der Deutschen Bundesbahn beschäftigt. Er gehörte der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands an und engagierte sich bei seinem Arbeitgeber mehrere Jahre in der Personalratsarbeit.

Über den 2. Bildungsweg machte er ein Studium an der Sozialakademie in Dortmund.

Er war verheiratet mit Irene Günther; das Ehepaar hatte einen Sohn, Peter. Es wohnte zuletzt in der Lüdemannstraße 70 in Kiel. Gerd Günther starb "nach kurzer, schwerer Krankheit".[3]

Hobbies waren dem Kreisverband nicht bekannt.[4]

Partei & Politik

Rita Schumacher, Gerd Günther und Christel Voß, die langjährige "Besatzung" des SPD Kreisbüros

Gerd Günther muss um 1960 in die SPD eingetreten sein. Im Nachruf der Partei heißt es:

"Beinahe 40 Jahre war er in vielfältiger Form für die Partei in Schleswig-Holstein und in der Landeshauptstadt Kiel tätig. In vorbildlicher Weise hat er durch seine Erfahrung, sein Engagement und seine unermüdliche Arbeitskraft 20 Jahre als Kreisgeschäftsführer der Kieler SPD [...] die Geschicke der Partei mitgeprägt und mitgestaltet."[5]

Hauptamtlicher Kreisgeschäftsführer des Kreisverbands Kiel war er von 1971 bis zu seinem Ruhestand 1994.

Kommunalpolitik

Von 1974 bis 1982 vertrat er die SPD in der Kieler Ratsversammlung.

Einzelnachweise

  1. Grundlage dieses Eintrags sind back-bord der SPD Kiel Nr. 5/1978 und persönliche Angaben von Irene Günther.
  2. Der zweite Vorname wurde in einer Anfrage des Parteivorstandes vom 2.7.2001 bzgl. einer Gratulation zum 70. Geburtstag verwendet.
  3. Traueranzeige der Familie, Kieler Nachrichten, xx.1.2002
  4. Antwort auf die Anfrage des Parteivorstandes vom 2.7.2001 bzgl. einer Gratulation zum 70. Geburtstag.
  5. Traueranzeige der Landes- und Kreis-SPD, Kieler Nachrichten, 19.1.2002