Kreisverband Kiel - Internetauftritt

Der Internetauftritt des Kreisverbandes ist vergleichsweise jung.

Die Sozialdemokratie ist traditionell eng mit dem gedruckten Wort verbunden. In den ersten Jahrzehnten stellte der Bezug einer sozialdemokratischen Zeitung ein wichtiges Element des Zusammenhalts dar, wurde zur Bildung genutzt und um eine Gegenöffentlichkeit zur konservativen Presse herzustellen. Auch die Verteilung von Zeitungen und Flugblättern vor den Werkstoren ist eine traditionelle Methode, um die arbeitende Bevölkerung zu erreichen. Eine Legende der Wahlkämpfe war die Zeitung am Sonntag (ZAS). Ab den 1970er Jahren kam dann noch die Verteilung von Ortsvereinszeitungen an die Haushalte hinzu, um die eigenen Inhalte den Menschen vor Ort direkt präsentieren zu können.

Mit der rasanten Entwicklung des Internets und der zunehmenden Verbreitung von Computern in privaten Haushalten verlor das gedruckte Wort gegen Ende des 20. Jahrhunderts deutlich an Bedeutung. Darauf musste auch die SPD reagieren, die erstmals zur Bundestagswahl 1998 ihren Internetauftritt www.spd.de umfassender nutzte. Auch der Kreisverband Kiel entwickelte in dieser Zeit seine erste Homepage. Hartmut Hambach berichtet davon, dass er im Zuge der Landtagswahl 1996 die Domain zunächst auf seinen Namen registrierte.[1]

Im 21. Jahrhundert begannen dann auch Ortsvereine und Arbeitsgemeinschaften eigene Internetseiten einzurichten. Manche haben aber noch bis 2016 darauf verzichtet.

www.spd-kiel.de

Der Kreisverband nutzt die meiste Zeit das SPD-Net-SH. An dieser Stelle soll eine kleine Übersicht über die Entwicklung der Homepage gegeben werden.

Kandidaten-Seiten

Soziale Medien

Etwa seit 2010 ist die SPD Kiel mit einer Seite bei Facebook vertreten.

Ratsfraktion

Links

Quellen