Ortsverein Kiel-Suchsdorf

(Weitergeleitet von Ortsverein Suchsdorf)
Kiel Suchsdorf.jpg

Der Ortsverein Suchsdorf der SPD besteht seit 1919. Er ist heute ein Ortsverein im Kreisverband Kiel und erstreckt sich über das Gebiet des Ortsbeiratsbezirks 5 (Suchsdorf).

Ortsvereinsgebiet

Das Gebiet des Ortsvereins hat sich in der Zeit seines Bestehens verändert. Der jenseits der neuen B76 liegende Teil des alten Gemeindegebiets gehört heute zum Ortsbeiratsbezirk Steenbek-Projensdorf; entsprechend veränderte sich die Ausdehnung der beiden Ortsvereine. Mit der Entstehung des Wohngebiets Klausbrook nach 1980 kamen Flächen zu Suchsdorf, die traditionell zur Gemeinde Wik gehörten.

OV-Gebiet heute

In seiner Geschichte begleitete der Ortsverein fortwährend einschneidende Veränderungen seines Umfelds. Bei seiner Gründung war Suchsdorf eine kleine bäuerliche Gemeinde mit einigen hundert Menschen vor den Toren der Stadt. Heute ist es mit etwa 11.500 Einwohnern einer der größten Stadtteile Kiels.

Vorgeschichte, Gründung & Weimarer Republik

Wahrscheinlich gab es im Dorf schon vor der Gründung Sozialdemokraten, die sich eher inoffiziell trafen.[1] Sie gehörten ab 1905 dem neu gegründeten Sozialdemokratischen Zentralverein für den 7. Schleswig-Holsteinischen Reichstagswahlkreis an, aber welcher Untergliederung, ist nicht ermittelt - am wahrscheinlichsten wohl dem Sozialdemokratischen Verein Kiel und Umgegend, ab 1911 dann möglicherweise dem Sozialdemokratischen Verein Groß-Kiel gehörten.

Was genau zur Gründung des Ortsvereins, zunächst "Ortsgruppe Suchsdorf" genannt, führte, ist nicht mehr bekannt. Möglicherweise motivierten die neuen Freiheiten und politischen Möglichkeiten in der Republik zu diesem Schritt. Über die Gründung und die Anfangszeit der Ortsgruppe liegen keine Dokumente mehr vor. Einzig die Traditionsfahne belegt die Gründung. Alles andere sind mündlich weitergegebene Informationen.

Die Traditionsfahne belegt die Gründung

Suchsdorf war zur Zeit der Gründung eine eigenständige Gemeinde im Kreis Bordesholm (ab 1932 Kreis Rendsburg). Sie war damals sehr klein und bäuerlich geprägt; Mitte der 1920er Jahre gab es etwas mehr als 100 Häuser, Straßennamen waren nicht nötig. Die Ortsgruppe gehörte spätestens seit 1924, vielleicht schon ab 1919[2], dem zweiten Unterbezirk des Bezirksverbandes Schleswig-Holstein an.[3] Zu diesem gehörten die Gliederungen in den Kreisen Eckernförde, Rendsburg, Bordesholm und den kreisfreien Städten Kiel und Neumünster.

Im Ort gab es eine kleine Falken-Gruppe, zu der u.a. Karl-Heinz Ramm, Bernhard Schwensen, Heini Hinrichsen und Werner Reher gehörten. Sie traf sich im Haus von Hannes Schwensen nördlich der Brückenrampe.

NS-Diktatur

Nach dem Verbot der SPD durch die Nationalsozialisten kam die Arbeit völlig zum Erliegen. In der kleinen Gemeinde (weniger als 200 Häuser) gab es keine Widerstands- oder Untergrundaktivitäten. Schon seit 1932 war die Arbeit behindert worden.[4]

Suchsdorf wurde im 2. Weltkrieg durch Bombenangriffe stark zerstört, weshalb die Kräfte vieler Sozialdemokraten nach Ende der NS-Herrschaft neben dem politischen auch dem materiellen Wiederaufbau gewidmet werden mussten.

Nach 1945

Relativ bald fanden sich auch die Suchsdorfer Sozialdemokraten wieder zusammen. Die Koordination der Aktivität übernahm Hannes Schwensen, der bereits vor 1933 praktisch als Vorsitzender gewirkt hatte. Da er schwedischer Staatsbürger war, konnte er allerdings nicht formal den Vorsitz übernehmen. Erster gewählter Vorsitzender wurde daher Karl-Heinz Ramm, der 1946 in die Partei eingetreten war.

Über die Eingemeindung Suchsdorfs nach Kiel gab es auch im Ortsverein heftige Kontroversen. Dennoch stimmten letztlich alle im Gemeinderat dafür, der Vertrag wurde 1956 geschlossen. Begründet wurde die Eingemeindung vor allem mit den hohen Kosten einer modernen Elektrifizierung und Wasserversorgung. Kiel wiederum wollte wachsen.

Letzter Bürgermeister der selbstständigen Gemeinde Suchsdorf war Wilhelm Ewers; er wurde nach der Eingemeindung erster Vorsitzender des Ortsbeirates.

Im Kreisverband Kiel

Am 1. April 1958 wurde der Eingemeindungsvertrag zwischen Suchsdorf und Kiel wirksam. Etwa zur selben Zeit wechselte der Ortsverein in den Kreisverband Kiel. Wilhelm Ewers gehörte von 1958 bis mindestens 1962 dem Kreisvorstand als Beisitzer an. Rolf Renger erscheint ab 1963 als 2. Vorsitzender des Kreisverbandes[5], nachdem seine Frau Helga Renger 1961 und 1962 Schriftführerin war. Er brachte es später zum hauptamtlichen Wirtschaftsdezernenten von Kiel.

Eine Scheune neben der Gaststätte "Suchsdorfer Hof" am Sukoring beherbergte zu Wahlkampfzeiten das Plakatlager des Kreisverbandes, wo auch die Träger geklebt wurden. Aus dem Ortsverein dabei waren in den 1960ern u.a. die Jusos Heinz Dammers, Claus Möller und Jürgen Baade. Letzterer hatte ein Haus am Wiesenhof, in dem nach getaner Arbeit gerne noch ein Abschlussbier getrunken wurde.[6]

1971/72 organisierten mehrere Frauen aus dem Ortsverein zum ersten Mal einen Kinderfasching, der allerdings im Laufe der Jahre einschlief und heute von der CDU durchgeführt wird. Auch der Suchsdorfer Chor wurde lange Zeit durch Mitglieder der SPD geprägt.

Seit 2008 richtet der Ortsverein das Suchsdorfer Lesefest aus, bei dem jeweils vier bekannte Kielerinnen und Kieler aus Politik und Gesellschaft aus ihren Lieblingstexten vorlesen. Es ist stets sehr gut besucht.

2011 konnte sich der Ortsverein über einen "romantischen" Jahresanfang freuen. Wegen eines Stromausfalls konnte der Saal der "Schweinsgeige" (eigentlich Gasthof Levensau) nicht beheizt werden. So sorgten die Abwärme des Gasherdes in der Küche und enges Zusammenrücken im Gastraum beim Grünkohlessen für "intensive politische Gespräche" bei Kerzenlicht.[7]

Seit 2012 hat sich in Kooperation mit dem Kulturforum der Kieler SPD die Reihe "Kultursalon" entwickelt. Künstlerinnen und Künstler werden zusammen mit Persönlichkeiten aus der Kieler Politik zu einer Gesprächsrunde ins Wohnzimmer der Familie Helbig eingeladen, berichten von ihrer Arbeit und musizieren.

Zur Kommunalwahl 2013 setzte der Ortsverein auf ein eigenes Programm Für Suchsdorf.Gemeinsam.Sozial.Handeln., das zuvor in einem Programmdialog mit allen Suchsdorferinnen und Suchsdorfern entwickelt worden war.

2013 wurde die Internetseite des Ortsvereins von der Internetkooperative SPD-NET-SH in der Kategorie "Gestaltung" ausgezeichnet.

Die Mitgliederzahl schwankte zwischen 2007 und 2017 stets zwischen 130 und 140.

Traditionsfahne

Rückseite Traditionsfahne

Nach verschiedenen Quellen wurde die Traditionsfahne des Ortsvereins zwischen 1924 und 1926 von einer Frau Laß gestickt. Vermutlich handelt es sich um Christine Laß, später Gemeindevertreterin.

Ab 1933 wurde die Fahne versteckt, zunächst zusammen mit einem Tambourstab des Reichsbanners durch Hugo Stührk, Tambourmajor beim Spielmannszug des Reichsbanners. Die Sachen waren jedoch wegen der Kontrollen der Nazis bei ihm nicht mehr sicher, er war zu bekannt. Um die Fahne zu retten, nahm Hein Burmeister sie mit nach Schwartenbek, wo er als Tagelöhner arbeitete. Sie wurde in ein Kopfkissen eingenäht und überstand so die NS-Zeit.[8] Die Traditionsfahne wurde nach dem Wechsel in den Kreisverband Kiel u.a. bei den Genossen Franz Hirath und Erwin Ratz aufbewahrt.


Vorstände

Jahr Vorsitz Stellvertretung Kasse Schriftführung Weitere
25. September 2018 Christoph Beeck Anemone Helbig, Andreas Arend Alexander Stork Torsten Kutscher Ingo Green, Helge Riis, Paul Stamp, Gabriele Warnecke, Reinhard Warnecke, Hans-Ulrich Wottge
4. Februar 2016 Torsten Kutscher (Rücktritt Aug. '17), Thomas Wehner (ab Nov. '17, †Juni 2018) Anemone Helbig, Paul Stamp Gabriele Warnecke Alexander Stork Andreas Arend, Christoph Beeck, Jette Dieke, Helge Riis, Reinhard Warnecke, Thomas Wehner
26. November 2013 Andreas Arend Thomas Wehner, Anemone Helbig Gabriele Warnecke Torsten Kutscher Christoph Beeck, Alexandra Breuer, Paul Stamp, Alexander Stork, Reinhard Warnecke, Andreas Wasielewski
Oktober 2011 Andreas Arend Thomas Wehner, Anemone Helbig Gabriele Warnecke Hans-Ulrich Wottge Torsten Kutscher, Helge Riis, Karin Plagemann, Reinhard Warnecke, Andreas Wasielewski, Erwin Witzel (Seniorenbeauftragter)
November 2009 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner, Helge Riis Gabriele Warnecke Andreas Arend (ab April '11) Kerstin Schäfer, Reinhard Warnecke, Frank Rudolf, dazu ab April '11 Anemone Helbig, Erwin Witzel
Juni 2007 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner, Kerstin Schäfer Detlef Morawski Helge Riis Peter Rehbein, Frank Rudolf, Reinhard Warnecke
2005 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner ? ? ?
2002?[9] Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner ? ? Friedrich Erdloff, Franz Lagotzki, Reinhard Warnecke, Christopher Höhn, Michael Schmöckel, Jörn Warnecke, Jörgen Schlund, Henner Biallowons
Frühjahr 2000 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner ? ? ?
1998 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner ? ? ?
21. Mai 1996 Hans-Ulrich Wottge Marlies Zeumer, Thomas Wehner Hildegund Schirmer-Schleicher Gabriele Breuer Hans-Michael Biallowons, Birgit Schumacher-Geiger, Joachim Schulz, Reinhard Warnecke
26. Mai 1994 Hans-Ulrich Wottge Marlies Zeumer, Thomas Wehner Hildegund Schirmer-Schleicher nicht besetzt Hans-Michael Biallowons, Verena Boldt, Gabriele Breuer, Joachim Schulz, Birgit Schumacher-Geiger, Reinhard Warnecke
27. Januar 1992 Hans-Ulrich Wottge Thomas Wehner, Birgit Griepentrog (bis 8.9.92) Hildegund Schirmer-Schleicher Bärbel Besuden-Krawinkel Hans-Michael Biallowons, Verena Boldt, Reinhard Gerlach, Karin Plagemann, Joachim Schulz, Reinhard Warnecke
9. Oktober 1989 Hans-Michael Biallowons Thomas Wehner, dazu ab 24.9.90 Birgit Griepentrog Hans-Holger Boldt, ab 24.9.90 Verena Boldt Hans-Ulrich Wottge Katharina Angrick, Bärbel Besuden-Krawinkel, Helmut Bohlen (ausgeschieden 24.9.90), Verena Boldt, Birgit Griepentrog, Peter Mertineit sowie ab 24.9.90 Ursula Buchta, Karin Plagemann
8. Dezember 1987 Hans-Michael Biallowons Karl-Volker Sauer Hans-Holger Boldt Harry Schmidt, ab 30.11.88 Regina Boldt Katharina Angrick, Regina Boldt, Wolfgang Jerratsch, Peter Mertineit, Hannelore Rahn, Gisela Teegen (ab 30.11.88), Thomas Wehner, Hans-Ulrich Wottge
12. Juni 1985 Hans-Michael Biallowons Karl-Volker Sauer Erwin Ratz Harry Schmidt Katharina Angrick, Arno Bauer, Kurt Bläsing, Hans-Holger Boldt, Peter Mertineit, Walter Mohr, Hannelore Rahn
2. Mai 1983 Hans-Michael Biallowons Karl-Volker Sauer Erwin Ratz Michael Take Arno Bauer, Rolf Bergmann, Kurt Bläsing, Hans-Holger Boldt, Peter Mertineit, Jörg Papenfuß, Ingeborg Ratz
10. Februar 1981 Claus Möller Renate Pamp Erwin Ratz Karl-Volker Sauer Rolf Bergmann, Siegrid Bergmann, Kurt Bläsing, Heike Fleischhauer, Ingeborg Ratz, Michael Take
6. Februar 1979 Jörg Papenfuß Heike Fleischhauer Erwin Ratz Wolfgang Weißleder Rolf Bergmann, Siegrid Bergmann, Kurt Bläsing, Peter Häseler, Renate Pamp, Ingeborg Ratz, Karl-Volker Sauer
1978? Claus Möller Jörg Papenfuß ? ? ?
1976 ? ? ? ? ?
14. Januar 1974 Heinrich Scharfenberg Uwe Baake Erwin Ratz Marion Schmidt Jürgen Baade, Jürgen Fleischhauer, Franz Hirath, Karl-Heinz Luckhardt, Walter Mittelstädt, Claus Möller, Ingeborg Ratz
16. Januar 1972 Heinrich Scharfenberg Claus Möller Erwin Ratz Peter Treichel Jürgen Baade, Gert Börnsen, Franz Hirath, Karl-Heinz Luckhardt, Walter Mittelstädt, Ingeborg Ratz, Gernot Scheuer
23. Januar 1970 Claus Möller Heinrich Scharfenberg Erwin Ratz Wolfgang Schöbel Ingeborg Ratz (Frauenvertreterin, verm.), Karl-Heinz Luckhardt, Jürgen Baade, Walter Mittelstädt, Jürgen Fleischhauer, Georg Wilhelm Saß, Peter Treichel
26. Januar 1968 Peter Treichel Walter Mittelstädt Erwin Ratz Jürgen Fleischhauer Franz Hirath (Kulturbeauftragter), Ingeborg Ratz (Beauftragte Frauenarbeit), Heinrich Scharfenberg, Kurt Gebauer, Hans-Dieter Sohnrey
13. Januar 1966 Peter Treichel Walter Mittelstädt Ursula Huß, ab August 1966 kommissarisch Liselotte Sohnrey Hans-Dieter Sohnrey Franz Hirath (Leiter Kulturarbeit), Ingeborg Ratz (Vorsitzende Frauengruppe), Karl Krahn (Leiter Jüngeren-Arbeit), Theodor Krakow, Kurt Gebauer, Erwin Ratz, Rolf Kock
29. Januar 1964 Walter Mittelstädt Theodor Krakow Ursula Huß Hans Schmitz Franz Hirath (Kulturreferent), Ingeborg Ratz (Frauenfragen), Erwin Ratz, Paul Kamp, Wilhelm Ewers, Kurt Gebauer
23. Februar 1962 Wilhelm Ewers Theodor Krakow Ursula Huß Hans Schmitz Franz Hirath (Kulturreferent), Karl-Heinz Ramm, Kurt Gebauer, Paul Kamp, Walter Mittelstädt
27. Februar 1961 Wilhelm Ewers 2. Theodor Krakow, 3. Genosse Huß Ursula Huß Hans Schmitz Franz Hirath (Kulturreferent)
22. Januar 1960 Wilhelm Ewers 2. Theodor Krakow, 3. Karl-Heinz Ramm Waltraut Reher Hans Schmitz Franz Hirath (Kulturreferent)
23. Januar 1959 Wilhelm Ewers 2. Theodor Krakow, 3. Karl-Heinz Ramm Waltraut Reher Hans Schmitz Franz Hirath (Kulturbeirat)
31. Januar 1958 Karl-Heinz Ramm Theodor Krakow ? Hans Schmitz Franz Hirath, Christian Weber (Revisoren)
25. Januar 1957 Karl-Heinz Ramm Theodor Krakow ? Herrmann Harm ?
30. November 1956 (keine Wahl) Karl-Heinz Ramm Theodor Krakow ? Herrmann Harm nicht belegt, vermutlich Walter Mittelstädt, Wilhelm Ewers, Franz Hirath
ab 1946[10] Karl-Heinz Ramm ? ? ? ?

Kommunalwahlen

Suchsdorfs ehemaliger Bürgermeister Wilhelm Ewers, 1965

Vier Kommunalwahlen fanden nach 1945 in der selbstständigen Gemeinde Suchsdorf statt. In der fünften, 1959, war Suchsdorf dann schon ein Stadtteil von Kiel. Für das "Übergangsjahr" wurde der alte Gemeinderat zum Ortsbeirat gemacht.

Das Ortsvereinsgebiet deckte sich ursprünglich mit dem der früheren Gemeinde, das ebenfalls dem Wahlkreis zur Ratsversammlung sowie dem Ortsbeiratsbezirk entsprach. Nach einigen kleineren Änderungen endet der Wahlkreis 8 (Suchsdorf) heute an der Bundesstraße 76 im Osten und der Eisenbahnstrecke im Süden. Das später gebaute Viertel Klausbrook veränderte die Bevölkerungszahlen. Daher mussten die Wahlkreise 7 (Steenbek-Projensdorf) und 8 (Suchsdorf) mehrfach neu festgelegt werden. Der Ortsbeiratsbezirk Suchsdorf schließt seit 1995 Klausbrook ein. Dadurch vergrößerte sich dieser von 7 auf 9 Mitglieder. Das Ortsvereinsgebiet entspricht heute dem Ortsbeiratsbezirk.

Gemeinde Suchsdorf

Die bisherigen Gemeinderäte wurden durch die britische Militärregierung zum 30. Juli 1945 aufgelöst. Aus den Protokollen geht nicht hervor, wie die Auswahl der neuen Vertreter vorgenommen wurde. In der Regel ernannte die Militärregierung ihr als vertrauenswürdig bekannte Personen. Am 1. August traf sich der neu gebildete Gemeinderat zu seiner ersten Sitzung. Ihm gehörten 8 Männer an.

Am 19. Dezember wurde der Gemeinderat auf 11 Mitglieder erweitert, darunter der Bürgermeister, am 2. Januar 1946 dann auf 12 Mitglieder.

Dem ersten ernannten Gemeinderat gehörten u.a. Hein Burmeister, Otto Harm, Ernst Ströh, Theodor Krakow und Herrmann Harm an.[11]

Jahr Ergebnis Gemeinderat Mitglieder Ergebnis Kreistag Mitglieder
1955 ? Karl-Heinz Ramm, Rolf Renger, weitere? ? ?
1951 ? 6?: Herrmann Harm (Bürgermeister), Christian Weber, Kurt Gebauer, Theodor Krakow, ?, ? ? ?
1948 ? Herrmann Harm, Christine Laß, Christian Weber, weitere? ? ?
2. Januar 1946 ? ? ? ?
19. Dezember 1945 ernannt ? ernannt ?
1. August 1945 ernannt u.a. Hein Burmeister, Herrmann Harm (Bürgermeister), Otto Harm, Theodor Krakow, Ernst Ströh ernannt ?

Ratsversammlung Wahlkreis 8

Jahr Ratsmitglied Stimmen Prozent Änderung
2018 Andreas Arend (direkt) 1455 34,2% -3,9%
2013 Thomas Wehner (direkt) 1365 38,1% +7,5%
2008 Thomas Wehner (Liste) 1203 30,6% +1,6%
2003 Thomas Wehner (Liste) 1464 29,0% -12,8%
1998 Thomas Wehner (Liste) ? 41,8% ?
1994 keiner, Kandidat war Hans-Michael Biallowons ? ? ca. 12% Verlust
1990 Hans-Michael Biallowons (direkt) ? 47,6% ?
1986 Hans-Michael Biallowons (direkt) ? ? ?
1982 Hans-Michael Biallowons (direkt) ? ? ?
1978 Claus Möller (direkt) ? ? ?
1974 Claus Möller ? ? ?
1970 Karl-Heinz Luckhardt (direkt) ? ? ?
1966 Karl-Heinz Luckhardt (direkt) ? ? ?
1962 Wilhelm Ewers, Dolly Franke (Liste) ? ? ?
1959 Wilhelm Ewers, Dolly Franke 538 Stimmen ? ?
1958 verm. Wilhelm Evers (Eingemeindung) ? ?

Nach dem Wahlsieg von Karl-Heinz Luckhardt 1966 war Suchsdorf jahrzehntelang ein "roter Wahlkreis", den auch Claus Möller und Henner Biallowons direkt gewannen. 1994 setzte sich dann die CDU durch. Grund waren Auseinandersetzungen um ein Neubauprojekt zwischen Eckernförder Straße und Dorfstraße. Die Anwohner und auch der Ortsbeirat und der Ortsverein waren für eine Erschließung über die Eckernförder Straße, Stadtbaurat Otto Flagge setzte aber einen Zugang über die Dorfstraße durch. Dies erzeugte im gesamten Stadtteil eine "Anti-Stimmung" und sorgte für starke Verluste. Erst 2013 gelang es Thomas Wehner wieder, den Wahlkreis direkt zu gewinnen. Im Ortsbeirat hatte die SPD allerdings bis 2003 noch den Vorsitz, da der Ortsteil Klausbrook ihr viele Stimmen zum Gesamtergebnis einbrachte.

Ratsversammlung Wahlkreis 7

Jahr Ratsmitglied Stimmen Prozent Änderung
2008 keiner, Betreuung Thomas Wehner, Kandidatin Katrin Treptow 1108 26,6% -1,2%
2013 keiner, Betreuung bis 2017 Thomas Wehner, danach Mathias Rekasch, Kandidat Mathias Rekasch 1071 32,1% +5,6%
2018 Anna-Lena Walczak 1274 30,9% -1,2%

Im Mai 2017 rückte Mathias Rekasch in die Ratsversammlung nach und übernahm die Betreuung des Wahlkreises 7. Ebenfalls im Mai rückte Anemone Helbig nach, die 2013 im Wahlkreis Düsternbrook angetreten war. 2017 zog auch Ratsherr Falk Stadelmann nach Suchsdorf.

Ortsbeirat

Ausschnitt des Protokolls der 1. Ortsbeiratssitzung
Feier zu 15 Jahre Ortsbeirat Suchsdorf in der Gaststätte Margaretental. Es spricht OBR-Vorsitzender Erwin Ratz. U. a. feiern mit an der Stirnseite links Oberbürgermeister Günther Bantzer, rechts Landesinnenminister Rudolf Titzck, links vom Redepult Stadtrat Wolfgang Hochheim, 2. rechts davon Ratsherrin Dolly Franke, neben ihr Wilhelm Baasch, ein Gemeindevertreter der ersten Stunde, und der ehemalige Wehrführer Heinrich Martens. Am vorderen Tisch (vor Titzck) der ehemalige Gemeindevertreter Kurt Gebauer.

Suchsdorf war der erste Ortsbeirat in Kiel; er besteht seit der Eingemeindung und trat am 2. Mai 1958 zu seiner ersten Sitzung zusammen. Im Februar 2015 feierte man die 600. Sitzung. Anfangs gehörten örtliche Ratsmitglieder automatisch dem Ortsbeirat an, später nicht mehr. Zusätzlich schloss die Kieler SPD mit einer Satzungsänderung Doppelmandate aus.

Jahr Mitglieder Mehrheit Anteil SPD VertreterInnen
2018 9 SPD-Grüne-FDP (6) 1835 Stimmen/ 33,7% (-3,5%), vor der CDU Christoph Beeck, Anemone Helbig, Paul Stamp (Vorsitz)
2013 9 SPD-Grüne (5) 1723 Stimmen/ 37,2% (+7,4%), vor der CDU Reinhard Warnecke (Vorsitz), Christoph Beeck (ab Juni 2017), Anemone Helbig (bis Mai 2017), Helge Riis, Paul Stamp
2008 9 CDU-FDP (5) 1538 Stimmen/ 29,8% (+0,8%), hinter der CDU Reinhard Warnecke, Kerstin Schäfer (bis Jan. 2010), Helge Riis (ab 9.2.10), Hans-Ulrich Wottge
2003 9 CDU (5) 1464 Stimmen/ 29% (-13,2%) Reinhard Warnecke, Kerstin Schäfer, Hans-Ulrich Wottge
1998 9 SPD 42,2% Reinhard Warnecke (Vorsitz), Bärbel Besuden-Krawinkel (bis Mai 2002), Karl-Heinz Knoop (ab 10.10.2000), Franz Lagotzki (ab 11.6.2002), Jörg Papenfuß, Hans-Ulrich Wottge, Joachim Schulz (bis Sept. 2000)
1994 7 (1995 auf 9 erhöht) SPD ? Reinhard Warnecke (Vorsitz), Bärbel Besuden-Krawinkel (bis Juni 1996), Jörg Papenfuß (ab Oktober 1995), Joachim Schulz, Hans-Ulrich Wottge (ab 11.6.1996)
1990 7 ? ? Hans-Ulrich Wottge (ab 10.12.1992), Helmut Bohlen (bis September 1990), Regina Hennemann (bis Dezember 1992), Eva-Maria Higgen, Holger Krawinkel (ab Dezember 1990), Reiner Siegmund
1986 7 ? ? Jürgen Baade, Henner Biallowons, Eva-Maria Higgen, Walter Sasse
1982 7 ? ? Erwin Ratz, Jürgen Baade, Henner Biallowons
1978 7 ? ? Claus Möller (bis 1981), Erwin Ratz, Jürgen Baade, Heike Fleischhauer, Renate Pamp (seit Februar 1981)
1974 7 ? ? Erwin Ratz (Vorsitz), Heike Fleischhauer (ab Juli 1975)[12], Franz Hirath (bis 21.7.1975), Claus Möller, Jürgen Baade
1970 7 (incl. Ratsherr) SPD ? Franz Hirath (Vorsitz bis Okt. 1972), Jürgen Baade, Karl-Heinz Luckhardt (bis Aug. 1971), Claus Möller (ab 3.9.1971), Erwin Ratz (Vorsitz ab 3.11.1972)
1966 8 (incl. Ratsherr) SPD ? Franz Hirath (Vorsitz), Jürgen Baade (ab 7.1.1969), Kurt Gebauer, Rolf Kock (bis Okt. 1968), Karl-Heinz Luckhardt, Erwin Ratz
1962 8 (incl. Ratsherr) SPD ? Wilhelm Ewers (Vorsitz), Dolly Franke, Kurt Gebauer, Franz Hirath, Theodor Krakow
1959 8 SPD 538 Stimmen Wilhelm Ewers (Vorsitz), Dolly Franke, Kurt Gebauer, Theodor Krakow, Karl-Heinz Ramm
1958 11 SPD Eingemeindung, Sitzverteilung wie vorher im Gemeinderat Wilhelm Ewers (Vorsitz), Kurt Gebauer, Theodor Krakow, Karl-Heinz Ramm, Hugo Stührk, Christian Weber

Bekannte Mitglieder

Lange Jahre lebte Hans Schwalbach in Suchsdorf. Heute gehören Karl-Heinz Luckhardt und Claus Möller zu den prominenteren Mitbürgern; Torsten Albig wohnte bis 2017 dort. Auch Gert Börnsen gehörte vorübergehend dem OV-Vorstand an.

Sonstiges

Quellen

  1. Eine sozialdemokratische Aktivität könnte evtl. über Wahlergebnisse herausgefunden werden -> Stadtarchiv/Landesarchiv.
  2. Möglicherweise war sie in diesen ersten Jahren auch dem dritten Unterbezirk zugeordnet.
  3. http://www.beirat-fuer-geschichte.de/fileadmin/pdf/band_03/Demokratische_Geschichte_Band_03_Essay17.pdf, Seite 220
  4. Gespräch mit Karl-Heinz Ramm, 10.1.2015
  5. Für das Vorjahr fehlen die Namen der weiteren Vorstandsmitglieder, so dass er schon ab 1962 im Kreisvorstand gewesen sein könnte.
  6. Erinnerungen Heinz Dammers
  7. Der Suchsdorfer, Dezember 2011
  8. Mehr zur Traditionsfahne
  9. Lt. Suchsdorfer Rundschau 2003. Es konnte bisher nicht geklärt werden, ob die nächste Wahl 2002 oder 2003 stattfand.
  10. Für die ersten Jahre liegen keine schriftlichen Quellen vor. Vermutlich waren etwa dieselben Leute in Vorstand und Gemeinderat aktiv.
  11. Gespräch mit Karl-Heinz Ramm am 10.1.2015; aus den Protokollen geht dies nicht hervor.
  12. Von der Ratsversammlung gewählt.