Kommunalwahl 1946

In der Kommunalwahl 1946 wurden am 15. September 1946 die Gemeinderäte und am 13. Oktober 1946 die Kreistage und die Vertretungen der kreisfreien Städte gewählt.

Rechtliche Grundlage

Den Wahlen lagen Verordnungen der britischen Militärregierung zugrunde, z.B. Nr. 26 "Wahlbezirke", vom 13. April 1946, Nr. 28 "Registrierung der Wähler" vom 20. April 1946, Nr. 30 "Abänderung der Verordnung über die Registrierung der Wähler" vom 15. Mai 1946, Nr. 31 "Die Wahl von Vertretern" vom 30. Mai 1946, Nr. 32 "Das Verfahren bei den Gemeindewahlen" vom 30. Mai 1946 und weitere.[1]

Ergebnis

Die SPD bekam die meisten Stimmen. Durch das Mehrheitswahlrecht mit Verhältnisausgleich wurde aber die CDU begünstigt und bekam daher in den Gemeindevertretungen und Kreistagen mehr Sitze.[2]

Landesergebnis[3] Sitze
SPD 41,0 % 356
CDU 37,3 % 425
FDP 6,0 % 32
SSV[4] + SPF 8,3 % 62
KPD 5,1 % 18
Sonstige 2,2 % 2

Wahlbeteiligung in Schleswig-Holstein: 70,6 %

Lokale Ergebnisse

Kiel

Bez. Ortsteil SPD % CDU % KPD % FDP % Summe abgegebener Stimmen Wahlberechtigte davon wählten % Gültige Stimmen Ungültige Stimmen
I Altstadt 7742 40 9300 48 1379 7 816 5 19325 9507 7067 74 6769 288
II Nord 7297 32 13131 59 1035 5 941 4 22484 10654 8025 75 7785 240
III Wirk 6336 42 7200 46 903 6 639 4 15143 7590 5539 73 5319 220
IV Nord-West 10511 47 9741 43 1168 5 836 4 22435 10231 8044 79 7782 262
V West 12106 44 12724 46 1166 4 1082 4 27279 12467 9830 79 9487 343
VI Süd 16971 54 11650 37 2413 8 1072 3 32220 14431 11691 81 11285 408
VI Gaarden-Ost 15727 62 6206 25 2682 11 597 2 25408 11168 9083 81 8744 339
VIII Gaarden-Süd 10303 54 6228 33 1697 9 528 3 18873 8761 6886 79 6376 310
IX Hassee 8881 53 5915 35 1328 8 441 4 16625 7717 6133 79 5882 251
X Ellerbek, Wellingdorf, Neumühlen-Diedrichsdorf 11189 51 6367 32 2037 11 419 2 20138 12945 7465 58 7131 334
XI Friedrichsort, Holstenau 8328 52 6317 39 1146 7 270 2 18553 10308 6906 67 6612 294
XII Elmschenhagen 11743 62 4716 25 2015 12 286 1 18985 8689 6764 78 6550 214
Kiel insgesamt 127134 49,3 99495 38,6 18769 7,4 7927 3,1 257478 124468 93433 75 89722 3511

"Das Zentrum brachte es in allen 12 Wahlbezirken zusammen auf 1516 Stimmen. Für die 3 unabhängigen, dänisch gesonnenen Kandidaten im Wahlbezirk XI wurden 2437 Stimmen abgegeben. (Unabhängige 0,9 Proz. d. Stimmen, Zentrum 0,7 Proz. d. Stimmen)"[5]

Quellen

  1. Auskunft des Landesarchivs Schleswig-Holstein. Die Verordnungen sind im Amtsblatt der Militärregierung Deutschland Britisches Kontrollgebiet veröffentlicht.
  2. Martens, Holger: SPD in Schleswig-Holstein 1945-1959 (Malente 1998) Bd. 1, S. 83
  3. Kieler Nachrichten, 16.10.1946
  4. Sydslesvigsk Forening (SSF) = Südschleswigsche Vereinigung
  5. Schleswig-Holsteinische Volkszeitung, 16.10.1946