Traute Roscher

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Traute Roscher
Traute Roscher
Geboren: 31. Januar 1931

Waltraut 'Traute' Roscher, * 31. Januar 1931; Sozialpädagogin; Mitglied in der SPD seit 1970.

Leben & Beruf

Traute Roscher war verheiratet und hat eine Tochter. Sie lebte viele Jahre in Kronshagen und engagierte sich dort vorwiegend im SPD-Ortsverein, bei der ASF, in der AWO und im Marie-Schlei-Verein e.V..

"Anfang der 80er Jahre scheute sie sich nicht, zusammen mit anderen Frauen der kirchlichen Friedensgruppe und der AsF, ausgerüstet mit Pappraketen, in der Bürgermeister-Drews-Straße auf dem Bordstein zu sitzen - als Protest gegen den Nato-Doppelbeschluss. Dies war eine von zwei Demonstrationen, die es jemals in Kronshagen gab."[1]

Bei der AWO Kronshagen war Traute Roscher von 1993 bis 2012 1. Vorsitzende. Sie organisierte noch bis ins hohe Alter eine Schularbeitenhilfe, die Spieliothek und die Strandfahrten der Schulkinder nach Falckenstein. Besonders der "Mini-Club" - ein Treffen für Mütter mit Kindern im Vorschulalter - war in den 80er Jahren stark mit ihrem Namen verbunden. "Roscher gehn" war bei den Kleinkindern ein geflügeltes Wort.

Mittlerweile ist Traute Roscher nach Süddeutschland verzogen.

Partei & Politik

Traute Roscher engagierte sich stark für die Gleichstellung und prägte die Schwerpunkte der Arbeit der ASF sowohl auf kommunaler als auch auf Kreisebene mit. Von 1981 bis 1986 gehörte sie dem ASF-Vorstandsteam in Kronshagen sowie von 1983 bis 1986 dem auf Kreisebene an.

Sie engagierte sich auch über Jahre im Frauenbündnis Kiel, zeitweise als Sprecherin.

Von 1982 bis 1984 war sie zusammen mit Wolfgang Weskamp Stellvertreterin von Dieter Reyher im Vorstand des Ortsvereins Kronshagen. Im selben Jahr kandidierte sie auch für die Gemeindevertretung Kronshagen. Traute war in dieser Wahlperiode bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss.

Links

Einzelnachweise

  1. Marta Sakmirda: Traute Roscher ist 70; Kontakte, April 2002, S. 10