Bezirksparteitag 1947, Kiel

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Bezirksparteitag Kiel 1947
8. März - 9. März 1947
Gewerkschaftshaus Kiel
Legienstraße 22
24105 Kiel
Siehe auch: Beschlussdatenbank

Der Bezirksparteitag 1947 hatte in erster Linie die Aufgabe, Kandidatinnen und Kandidaten zur ersten Landtagswahl aufzustellen.[1]

Hauptreden

Ernst Reuter, Stadtrat in Berlin und vor kurzem aus der Emigration in der Türkei zurückgekehrt, sprach über "Deutschland in der weltpolitischen Situation"[2] (Betrachtungen zur Moskauer Konferenz), der designierte Spitzenkandidat Hermann Lüdemann über "Unser Programm für Schleswig-Holstein"[3].

Andreas Gayk nutzte den Ort des Bezirksparteitages, um an den britischen Militärgouverneur zu appellieren, der Kieler Arbeiterschaft ihre "Heimat" zurückzugeben. Die Besatzungsbehörden hatten das Gewerkschaftshaus gleich 1945 für ihre Zwecke beschlagnahmt und behandelten es nicht eben pfleglich.[4] Wie erreicht wurde, dass im großen Saal ein Parteitag stattfinden konnte, ist noch nicht ermittelt.

Entschließung

Der Bezirksparteitag verabschiedete die Entschließung Partei des armen Mannes - Partei des Friedens, eine Mischung aus Appell an die Besatzungsmächte, das deutsche Volk nicht verhungern zu lassen, und Appell an Einheimische und Flüchtlinge, "Schulter an Schulter [...] das gegenwärtige deutsche Chaos [zu] meistern" - unter Führung einer demokratisch gewählten SPD-Regierung.[5]

Landtagswahl

Die KandidatInnen für die Landtagswahl wurden in der Presse nicht genannt, lediglich Innenminister Hermann Lüdemann als Spitzenkandidat.

Quellen

  1. Dem Bezirksparteitag zum Gruß!, VZ, 8.3.1947
  2. Lt. Dem Bezirksparteitag zum Gruß!, VZ, 8.3.1947 und Am Kreuzweg der deutschen Geschichte, VZ, 12.3.1947
  3. Vgl. gleichnamigen Artikel, VZ, 12.3.1947
  4. Kiels Arbeiterschaft braucht wieder eine Heimat, VZ, 12.3.1947
  5. Veröffentlicht in der VZ, 12.3.1947