Else Meitmann

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Else Meitmann
Else Meitmann
Geboren: 11. Januar 1902
Gestorben: 17. Februar 1995

Elsa Anna 'Else' Meitmann (geb. Adam), * 11. Januar 1902 in Kiel-Gaarden; † 17. Februar 1995 in Kiel; Innenarchitektin. Verheiratet mit Jack Meitmann, zwei Kinder. Mitglied der SPD.

Leben & Beruf

Else Meitmann wuchs in Gaarden-Süd, im Umfeld des von ihrem Vater Hermann Adam gegründeten Kieler Konsumvereins auf. Sie war die Älteste von vier Kindern; einer ihrer Brüder war Hans Adam. Nach der Volksschule besuchte sie in Kiel eine Berufsschule auf dem Gebiet der Möbelherstellung. Später bildete sie sich als Innenarchitektin weiter.[1]

Zwischen 1917 und etwa 1920 verband sie eine starke Liebesfreundschaft mit Ernst Busch.[2] Am 25. November 1922 heiratete sie jedoch Jack Meitmann. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, Grete * 1923[3] und Jack (genannt 'Jacki' zur Unterscheidung von seinem Vater) * 1925.[4] Die Familie zog 1927 nach Altona, dann 1929 nach Hamburg-Fuhlsbüttel[5]. Als der Familienvater Ende Oktober 1933 von Hamburg ausgewiesen wurde, gab es weitere Umzüge: nach Schmagorei, Kreis West-Sternberg in Westpreußen, dann ins benachbarte Drossen und 1937 nach Berlin-Charlottenburg.[6] Bei der Evakuierung Berlins 1943 wurde Else Meitmann von ihrer Familie getrennt und arbeitete als Möbelzeichnerin bei einer in Oranienburg provisorisch untergebrachten Berliner Firma, die Filmkulissen baute. Bei Herannahen der Front im April 1945 fuhr sie mit einem Fahrrad zu ihrer Mutter nach Kiel, bevor sich die Familie wieder in Hamburg zusammenfinden konnte.[7]

1956 zogen Meitmanns wieder an die Kieler Förde, in den Luisenweg 6 in Mönkeberg, wo sie nach dem Ende von Jack Meitmanns Bundestagsmandat zurückgezogen lebten. Genau 24 Jahre nach ihrem Mann starb Else Meitmann in ihrer Geburtsstadt Kiel.

Partei & Politik

Else Meitmann war Mitglied der SPD. Ihrem Ehemann stand sie in seiner politischen Tätigkeit zur Seite. Vor der NS-Herrschaft betätigte sie sich auch selbstständig als Referentin, um das Selbstbewustsein der sozialdemokratischen Frauen zu fördern. Aus ihrer Jugendzeit hatte sie einen großen sozialdemokratischen Bekanntenkreis behalten. Schon vor ihrer Heirat war sie zum Beispiel mit der gleichaltrigen Lisa Hansen eng befreundet.[8]

Literatur & Links

Quellen

  1. Stermann: Maman Grete, S. 158
  2. Stermann: Dienstag, S. 6-12
  3. Stermann: Maman Grete, S. 19
  4. Stermann: Maman Grete, S. 149
  5. Stermann: Maman Grete, S. 25
  6. Stermann: Maman Grete, S. 32-41
  7. Stermann: Maman Grete, S. 161-162
  8. Tagebücher Else Meitmann, Familienarchiv, unveröffentlicht