Hein Blomberg

Hein Blomberg
Hein Blomberg
Geboren: 28. September 1915
Gestorben: 2. Oktober 2001

Heinrich 'Hein' Blomberg, * 28. September 1915 in Kiel; † 2. Oktober 2001 in Kiel. Volksschule, Schlosserlehre, Verfasser plattdeutscher Geschichten, Mitglied der SPD.

Leben

Hein Blomberg war der Sohn eines Schweden und einer Deutschen und wuchs in Kiel im sogenannten Stinkviddel auf. Nach der Volksschule arbeitete er zunächst als Laufjunge, Kleinknecht und Hausdiener. Bei den Deutschen Werken in Kiel absolvierte er dann eine Schlosserlehre. Nach Wehrmacht und Kriegsgefangenenschaft - er wurde 1948 entlassen - arbeitete er wieder als Schlosser. Von 1960 bis zum Renteneintritt 1978 war er bei den Stadtwerken Kiel beschäftigt.

Erst als Ruheständler begann er mit seinen Geschichten. "Mehrere erfolgreiche Rundfunksendungen gaben mir den Mut, meine Kindheitserinnerungen aufzuschreiben."[1] 1983 erschien sein erstes Buch unter dem Titel Opwussen in't Stinkviddel. Bis zu seinem Tod im Jahr 2001 folgten sechs weitere Bücher. Hein Blomberg beschreibt das Leben der sogenannten "kleinen Leute" aus dem Arbeitermilieu im "Stinkviddel" seiner Kindheit sowie Kriegs- und Nachkriegserlebnisse.[2][3][4]

Partei

Hein Blomberg trat immer wieder bei Partei- und Wahlveranstaltungen auf, häufig zusammen mit der Musikgruppe "Maikäfer" (Karl-Heinz Luckhardt, Hartmut Lippe, Fidy Steinmetz).

Ehrungen

Im Jahr 2003 stiften die Seniorinnen und Senioren des Deutschen Gewerkschaftsbundes Kiel einen Gedenkstein für Hein Blomberg vor der Klotzstraße 10 im Stinkviddel:

"Zur Erinnerung an den Kieler Schriftsteller Hein Blomberg 1915-2001 - Mit seinen Büchern in plattdeutscher Sprache hat er das Leben Kieler Arbeiterfamilien zu Beginn des 20. Jahrhunderts beschrieben. Er ist 'Opwussen in't Stinkviddel'"

Werke

Fotos

Quellen

  1. Hein Blomberg: Opwussen in't Stinkviddel, Klappentext, ISBN 3923525036
  2. Kieler Nachrichten, 6.10.2001
  3. Kundenzeitschrift der Stadtwerke Kiel, Dezember 2008
  4. Kieler Express, 26.9.2015