Dirk Loßack

Dirk Loßack
Dirk Loßack
Geboren: 17. Mai 1970

Dirk Loßack, * 17. Mai 1970 in Berlin; Lehrer. Verheiratet, eine Tochter, wohnt in Glücksburg. Mitglied der SPD seit 1988.

Werdegang

1989 begann Dirk Loßack an der Freien Universität Berlin sein Studium der Politik- und Sportwissenschaften auf Lehramt. Von 2002 bis 2004 absolvierte er sein Referendariat. Danach fand er eine Stelle in Schleswig-Holstein - bei der Stiftung Louisenlund, einem Gymnasium mit Internat in privater Trägerschaft. Neben der Tätigkeit als Lehrer betreute er hier eine Hausgemeinschaft von Jungen im Alter von 15-19 Jahren. Er wurde zum Oberstufenleiter berufen.

Berufsbegleitend absolvierte Dirk Loßack ein Studium „Schulmanagement“ an der TU Kaiserslautern. 2010 ging er als stellvertretender Schulleiter an die Fridtjof-Nansen-Schule, eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe der Stadt Flensburg. Im August 2011 übernahm er hier das Amt des Schulleiters.

Landesregierung

Am 6. Juni 2012 benannte Ministerpräsident Torsten Albig Dirk Loßack für sein Kabinett als Staatssekretär im Bildungsministerium von Ministerin Wara Wende. Er blieb in dieser Funktion auch unter ihrer Nachfolgerin Britta Ernst, bis nach der verlorenen Landtagswahl 2017 am 28. Juni 2017 die neu gewählte Regierung das Ruder übernahm.

DER SPIEGEL bilanzierte für Schleswig-Holstein in einem Artikel über die Schulpolitik in Baden-Württemberg:

"Inzwischen reisen Delegationen von Kultuspolitikern aus dem einst stolzen Baden-Württemberg nach Hamburg oder Schleswig-Holstein, um sich anzusehen, was die Aufsteiger in den Bildungsrankings richtig gemacht haben. [...] Bei der jüngsten Landtagswahl in Schleswig-Holstein konnte die CDU bei vielen Wählern mit ihrem Vorschlag punkten, wieder G 9 in allen Gymnasien einzuführen. Abgewählt wurde damit eine Regierung, die das Land im Norden innerhalb ziemlich kurzer Zeit aus der Abstiegszone auf die oberen Ränge geführt hatte."[1]

Quellen