Lübecker Volksbote

Titel des Lübecker Volksboten, 1925

Der Lübecker Volksbote - Tageszeitung für das arbeitende Volk erschien von 1894 bis 1942. Sein bekanntester Chefredakteur war Julius Leber, und Willy Brandt schrieb als Schüler für ihn. Im Mai 1933 wurde der Volksbote von den Nazis gleichgeschaltet.

Gründung 1894

Am 18.[1] und 25. Januar 1894[2] erschienen zwei Probeausgaben des Lübecker Volksboten. In der zweiten Ausgabe wurde den Inserenten der Hinweis gegeben, dass die nächste Ausgabe anstehe und man rechtzeitig buchen solle, um hineinzukommen. Ab dem 1. April erschien der Volksbote dann werktäglich:

"Vom heutigen Tage wird der 'Lübecker Volksbote' regelmäßig erscheinen. Wer daher ein Abonnement auf unser Blatt noch nicht aufgegeben hat, hole das Versäumte sofort nach. Der mächtige Anklang, welchen wir mit unseren beiden Probenummern gefunden haben, ist für uns der beste Beweis, daß das Erscheinen des 'Lübecker Volksboten' ein nothwendiges Bedürfniß für unsere Stadt ist. Wir haben einen Erfolg zu verzeichnen, der zu den kühnsten Erwartungen berechtigt. [..]"[3]

Der leitende Redakteur war bis 1904 Otto Friedrich, Geschäftsführer von Juni 1895 bis 1919 Theodor Schwartz.

Weimarer Republik

Von 1919 bis 1921 wurde noch einmal Otto Friedrich Chefredakteur des Blattes; sein Nachfolger war Julius Leber, der die Redaktion bis März 1933 leitete.

Nationalsozialismus

Nach der Machtübergabe an die Nazis 1933 wurde der Lübecker Volksbote zunächst zwischen dem 2. und dem 20. März 1933 "wegen ständiger Verhetzung" verboten.[4] Am 31. Mai 1933 meldete er eine "gütliche Einigung" mit dem Niederdeutschen Beobachter - dem Kampfblatt der NSDAP Mecklenburg. Damit war der Volksbote gleichgeschaltet:

Titel nach der Gleichschaltung ab dem 26. Juni 1933
"Mit dem heutige Tage werden die Leser des Niederdeutschen bzw. Lübecker Beobachters auf den Lübecker Volksboten übernommen. Diese Regelung ist nach einer gütlichen Einigung zwischen Verlag und Herausgeber des Beobachters und uns erfolgt. Der Beobachter hat damit aufgehört, für das Lübecker Staatsgebiet das parteiamtliche Organ der NSDAP zu sein. Die Interessen unserer Bewegung werden künftig vom Lübecker Volksboten übernommen, dessen politische Aktualität ständig gesteigert wird. Ein sorgsam organisierter Nachrichtendienst in Verbindung mit einer ausgewählten Bildberichterstattung beweist die Leistungsfähigkeit unserer Presse. Den Anhängern unserer Bewegung ebenso wie der alten Leserschaft des Volksboten wird der Fortschritt der Zeitung ein überzeugender Beweis dafür sein, daß die Zeitung nur ein Ziel verfolgt: Die Presse im Dienste des Volkes!"[5]

Anders gesagt: Der alten Leserschaft sollten über das gewohnte Blatt die neuen Inhalte schmackhaft gemacht werden.

Danach wechselte der Titel mehrfach. Zunächst verschwand die Grafik mit dem LV vor dem Holstentor, wurde dann durch eine Hansekogge ersetzt, die schließlich vor einem Hakenkreuz abgebildet wurde. Im Untertitel hieß es statt Tageszeitung für das arbeitende Volk nun Tageszeitung für das schaffende Volk.

1942 wurde der Lübecker Volksbote von den Nazis mit dem Lübecker General-Anzeiger zur Lübecker Zeitung zwangsfusioniert. Die letzte Ausgabe der Lübecker Zeitung erschien am 2. Mai 1945.

Nach 1945

Nach dem Ende der Nazi-Herrschaft bekam die SPD in Lübeck eine Zeitungslizenz, mit der sie die Lübecker Freie Presse gründete.

Weblinks

Literatur

Quellen