Lübecker Freie Presse

Die Lübecker Freie Presse (später Lübecker Morgen) war eine SPD-nahe Zeitung, gegründet 1945 unmittelbar nach dem Ende des Nationalsozialismus. Ihr Vorgänger, der Lübecker Volksbote, war 1933 von den Nazis verboten worden.

Chefredakteur von 1946 bis 1948 war Karl Albrecht[1], letzter Chefredakteur war Wilhelm Geusendam.

Seit den 1950er Jahren gehörte Ingeborg Sommer der Redaktion an. 1965 bis 1970 war Hans-Jürgen Wolter freier Mitarbeiter.

In der Druckerei der Lübecker Freien Presse machte Björn Engholm 1959 bis 1962 seine Lehre als Schriftsetzer.

Ende der Zeitung 1969

1969 hatte der Lübecker Morgen eine Auflage von nur noch 4000 Exemplaren, aber Schulden von 1,1 Mio. DM[2]. Die letzte Ausgabe erschien am 31. März 1969.

Quellen

  1. Lt. Holger Martens: Die Geschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in Schleswig-Holstein 1945 bis 1959 (Malente 1998), S. 547
  2. Feser, Andreas: Vermögensmacht und Medieneinfluss: parteieigene Unternehmen und die Chancengleichheit der Parteien (BoD - Books on Demand 2003) ISBN 9783833003479