Thomas Sauer

Thomas Sauer
Thomas Sauer
Geboren: 18. März 1962
Gestorben: 10. März 2014

Thomas Sauer, * 18. März 1962 in Siek, Kreis Stormarn, † 10. März 2014 in Berlin; Diplom-Volkswirt. Nicht verheiratet. Mitglied der SPD seit 1978.

Werdegang

Über Hauptschule, Berufsfachschule und Wirtschaftsgymnasium erarbeitete sich Thomas Sauer den Zugang zum Studium. An der Universität Hamburg studierte er Wirtschaftswissenschaften mit dem Abschluss Diplom-Volkswirt. Danach war er bis 1998 freiberuflich als Dozent für Weiterbildung tätig, dann als Referent im Regionalbüro von Eckart Kuhlwein MdL.

Er war Mitglied der ötv, später verdi, der AWO und der SJD - Die Falken.

Über seinen Werdegang nach Ende des Bundestagsmandats konnte bisher nichts ermittelt werden. Am Ende seines Bundestagsmandats lebte er in Ahrensburg, war aber weiterhin Mitglied im Ortsverein Großhansdorf.

Politisches Engagement

Thomas Sauer trat schon mit 16 Jahren in die SPD ein. Er war Kreisvorsitzender der Jusos im Kreis Stormarn und später auch Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes.

Bis 1998 war er außerdem Gemeindevertreter in Großhansdorf, gehörte dem Bau- und Umweltausschuß an und hatte den Vorsitz im Finanzausschuss.[1]

Laut Wikipedia engagierte er sich auch als Mitherausgeber der Zeitschrift spw[2].

Bundestag

Zur Bundestagswahl 1998 trat Thomas Sauer als Nachfolger von Eckart Kuhlwein an und gewann den Wahlkreis 10 (Herzogtum Lauenburg – Stormarn Süd) direkt (mit 47,1%), wie auch wieder zur Bundestagswahl 2002 (mit 46,1%). Seine Fachkompetenz brachte er im Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie und als stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss ein.

Bei der Bundestagswahl 2005 unterlag er knapp dem Mitbewerber von der CDU.

Stimmen

"'Thomas Sauer hatte als Bundestagsabgeordneter stets die Interessen der kleinen Leute im Blick.' Den Prozess der Agenda 2010 unter Bundeskanzler Gerhard Schröder hat er oft kritisch betrachtet und zeigte dabei Mut im Widerspruch. Darüber hinaus lagen ihm die Interessen der Jugendlichen besonders am Herzen. 'Gern lud er Schülergruppen zu sich in den Bundestag ein und zeigte viel Freude an einer lebhaften Diskussion mit jungen Menschen', erinnert sich Kirsten Patzke, die Thomas Sauer aus der politischen Zusammenarbeit persönlich kannte. Und Eckart Kuhlwein trauert um einen langjährigen Mitstreiter 'für Freiheit und Gerechtigkeit'."[3]

Links

Quellen

  1. Nachruf des Ortsvereins Großhansdorf, abgerufen 13.1.2017
  2. Vgl. Wikipedia: spw (Zeitschrift), abgerufen 13.1.2017, wo Thomas Sauer jedoch nicht genannt ist.
  3. Kreisvorstände Stormarn und Herzogtum Lauenburg: Nachruf für unseren ehemaligen Bundestagsabgeordneten Thomas Sauer, Internetseite der SPD Stormarn, 28.4.2014