Reichstagswahl August 1867

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Karte der Reichstagswahlen 1867
Karte der Reichstagswahlen 1867

Die Reichstagswahl am 31. August 1867 war die Wahl zum ersten ordentlichen Reichstag des Norddeutschen Bundes. Die Hauptwahl fand am 31. August statt; in den Wochen danach folgten die erforderlichen Stichwahlen.

Interne Richtungskämpfe lähmten die Arbeiterbewegung im Wahlkampf. Hauptsächlich war sie mit internen Streitigkeiten beschäftigt.

"Die Lassalleaner schnitten dabei noch schlechter als vorher ab. Bräuer erhielt in Altona nur 218 Stimmen und Audorf sen. im 5. Wahlkreis 288 Stimmen (davon 237 allein in Itzehoe). Die eigentliche Auseinandersetzung bei der Wahl ging zwischen der propreußischen und der föderalistisch-liberalen Richtung. Die Sozialisten galten nur als Randerscheinung. Der schlechte Wahlausgang führte teilweise zu einem Mitgliederrückgang. 1869 soll es in Altona nur noch 53, in Pinneberg 38 und in Itzehoe nur noch 62 Mitglieder gegeben haben. Der 'Socialdemokrat', das Blatt der Lassalleaner, besaß in Itzehoe, Kiel, Preetz, Elmschenhagen und Lübeck nur je 10, in Altona und Pinneberg 10-25, in Glückstadt, Eckernförde und Schleswig je 2 Abonnenten. Die Gesamtauflage der Zeitung betrug 2000 Exemplare, die Gesamtmitgliederzahl des 'Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins' etwa 3400 Mitglieder."[1]

Mit der Sächsischen Volkspartei, dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein und dem Lassalleschen Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein waren drei Arbeiterparteien im Parlament vertreten. Zusammen hatten sie 6 von 297 Sitzen.

Links

Quellen

  1. Osterroth, Franz: 100 Jahre Sozialdemokratie in Schleswig-Holstein. Ein geschichtlicher Überblick (Kiel o. J. [1963]), Seite 10