Lotti Krabbenhöft

Lotti Krabbenhöft
Lotti Krabbenhöft
Geboren: 28. Februar 1920
Gestorben: 18. November 2017

Lotti Krabbenhöft, * 28. Februar 1920, † 18. November 2017 in Kiel. Mitglied der SPD seit ca. 1945.

Leben & Beruf

Lotti Krabbenhöft gehörte "lebenslang"[1] der SPD an. Sie lebte viele Jahre in Kiel-Holtenau und war von 1982 bis 1990 Mitglied im Ortsbeirat. Etwa zwischen 1985 und 1987 übernahm sie auch den Vorsitz des OV Holtenau. Schon ab 1978 war sie bürgerliches Mitglied in verschiedenen Fachausschüssen und vertrat ihren Stadtteil von 1983[2] bis zur Kommunalwahl 1994 in der Ratsversammlung.[3] Schwerpunkte ihrer Arbeit waren die Städtepartnerschaften und Außenbeziehungen der Stadt.[4]

Ihr politisches Interesse blieb bis zum Ende ihres Lebens ungebrochen. Sie war in Holtenau fest verankert und als "Kümmerin" bekannt.[5] Auch in der AWO engagierte sie sich über Jahrzehnte.[6]

Privat reiste sie leidenschaftlich gern und bedauerte, dass in späteren Jahren ihre eingeschränkte Beweglichkeit sie daran hinderte.[7]

Stimmen

Lotti Krabbenhöft in einer Fraktionssitzung vom November 1987

In seinem Nachruf nannte der Kreisverband Kiel sie

"... eine Volksvertreterin im besten und traditionellen Sinn des Wortes. In ihrem Stadtteil war sie fest verankert, kümmerte sich und war immer ansprechbar. Wenn heute die stark beanspruchte Formel 'nah bei den Menschen' bemüht wird, kann man sich ein Beispiel nehmen an dem Engagement und dem politischen Leben von Lotti Krabbenhöft."


Links

Quellen

  1. Vgl. Nachruf des Kreisverbandes, 21.11.2017
  2. Sie rückte für Dörte Zörner-Goetzke über die Liste nach.
  3. Vgl. Traueranzeige der Stadt Kiel, Kieler Nachrichten, 25.11.2017
  4. Vgl. Traueranzeige der Kieler SPD, Kieler Nachrichten, 25.11.2017
  5. Vgl. Vgl. Nachruf des Kreisverbandes, 21.11.2017
  6. Vgl. Traueranzeige der AWO Kiel, Kieler Nachrichten, 2.12.2017
  7. Vgl. Vgl. Nachruf des Kreisverbandes, 21.11.2017