Manuela Söller-Winkler

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Manuela Söller-Winkler
Manuela Söller-Winkler
Geboren: 10. August 1961


Manuela Söller-Winkler, * 10. August 1961 in Bonn; Juristin in der schleswig-holsteinischen Landesverwaltung. Verheiratet, ein Sohn. Mitglied der SPD seit 2012.

Werdegang

Manuela Söller-Winkler studierte in Mainz und Erlangen Rechtswissenschaften. 1991 legte sie in Schleswig-Holstein das 2. juristische Staatsexamen ab. Seither arbeitet sie im Kieler Innenministerium. 2006 wurde sie im Nebenamt zur Landeswahlleiterin bestellt. Von 2008 bis 2014 leitete sie die Kommunalabteilung im Innenministerium. Nach ihrer Amtszeit als Staatssekretärin im Innenministerium kehrte sie 2017 in den Landesdienst zurück.

Am 11. August 2018 wählte die Opferschutzstiftung Weißer Ring e.V. sie als Nachfolgerin von Uwe Döring zur Landesvorsitzenden.[1]

Politik

2012 bewarb sich Manuela Söller-Winkler um die SPD-Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl in Kiel. Im Mitgliederentscheid am 11. August unterlag sie im 2. Wahlgang knapp (145 zu 143 Stimmen) gegen ihre Mitbewerberin Susanne Gaschke.

Im Zuge der Kabinettsumbildung von 2014 wurde sie nach dem Rücktritt von Innenminister Andreas Breitner als Nachfolgerin von Bernd Küpperbusch Staatssekretärin im Innenministerium. Sie blieb in diesem Amt, bis die gesamte Landesregierung nach der verlorenen Landtagswahl 2017 am 28. Juni 2017 von einer Koalition aus CDU, Grünen und FDP abgelöst wurde.

Quellen

  1. Weißer Ring wählt Söller-Winkler, Kieler Nachrichten, 13.8.2018