Susanne Gaschke

Susanne Gaschke
Susanne Gaschke
Geboren: 19. Januar 1967

Dr. Susanne Gaschke , * 19. Januar 1967 in Kiel; Journalistin. Verheiratet mit Hans-Peter Bartels; eine Tochter, Charlotte Gaschke. Seit 1987 Mitglied der SPD, bis 2014 im Kreisverband Kiel.

Werdegang

Susanne Gaschke wuchs in Kiel auf; ihr Abitur machte sie an der Gelehrtenschule. Ihr Studium der Anglistik, Pädagogik und des öffentlichen Rechts an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel schloss sie 1993 mit einer Dissertation bei Prof. Konrad Groß[1] ab, für die sie die Bestnote erhielt. Von 1995 bis 1997 absolvierte sie ein Volontariat bei den Kieler Nachrichten.

Sie war schon während ihrer Studienzeit politisch aktiv, gehörte dem Juso-Kreisvorstand an und war mehrfach zu Landesparteitagen und zum Landesausschuss delegiert. Während ihrer Studienzeit war sie zeitweise AStA-Vorsitzende. Sie ist Mitglied bei ver.di, in der AWO und im Sozialverband Deutschland.

Seit 1997 war sie als politische Redakteurin bei der Wochenzeitung DIE ZEIT tätig[2] und leitete den Bereich 'junge Leser'. Sie schrieb vorwiegend über Sozial-, Jugend-, Frauen- und Bildungspolitik. Von 2011 bis 2012 gab sie das Kindermagazin "Zeit LEO" heraus. Daneben verfasste sie mehrere Sachbücher.

Auch über ihre Erfahrungen als Kieler Oberbürgermeisterin schrieb sie ein Buch, Volles Risiko. Was es bedeutet, in die Politik zu gehen. Es erschien im September 2014 und bewirkte sehr gegensätzliche Rezensionen.[3][4]

Bis Mitte 2014 lebten Susanne Gaschke und Hans-Peter Bartels in Kiel, seitdem in Berlin.

Im Dezember 2014 erschien erstmals wieder ein journalistischer Artikel von ihr, in der Welt am Sonntag. Seit Anfang 2015 ist sie Autorin der Zeitung DIE WELT.[5]

Politik

Helmut Schmidt empfiehlt Susanne Gaschke als Oberbürgermeisterin in Kiel. 21. September 2012

2012 wurde Susanne Gaschke zur Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Kiel gewählt.[6] Sie hatte sich in der parteiinternen Urwahl am 11. August gegen drei andere BewerberInnen durchgesetzt. Im ersten Wahlgang am 28. Oktober 2012 errang sie gegen vier Mitbewerber (CDU, Grüne, 2 Unabhängige) die höchste Stimmenzahl, allerdings noch nicht die absolute Mehrheit[7]; in einer Stichwahl am 11. November 2012 wurde sie mit 54,09 Prozent der abgegebenen Stimmen gewählt.[8] Am 28. Oktober 2013 trat sie von ihrem Amt zurück. (Wortlaut der Rücktrittserklärung)

Veröffentlichungen

  • Die Welt in Büchern. Kinder, Literatur und ästhetische Wirkung. Dissertation Universität Kiel 1994 (Würzburg 1995) ISBN 3-88479-966-5
  • Die Erziehungskatastrophe. Kinder brauchen starke Eltern (Stuttgart/München 2001) ISBN 3-421-05465-7
  • Hexen, Hobbits und Piraten: Die besten Bücher für Kinder (Stuttgart 2002) ISBN 3-421-05668-4
  • Die Emanzipationsfalle. Erfolgreich, einsam, kinderlos (München 2005) ISBN 3-570-00821-5
  • Allein ist nicht genug. Für eine neue Kultur der Gemeinsamkeit (mit Gesine Schwan, Freiburg/Br. 2007) ISBN 978-3-451-29477-8
  • Powerpaare - mit Kindern sind wir stärker (hg. mit Moritz Müller-Wirth, München 2008) ISBN 978-3-453-151031
  • Klick - Strategien gegen die digitale Verdummung (Freiburg/Br./Basel/Wien 2009) ISBN 978-3-451-29996-4
  • Die verkaufte Kindheit. Wie Kinderwünsche vermarktet werden und was Eltern dagegen tun können (München 2011) ISBN 978-3-570-55172-1
  • Volles Risiko. Was es bedeutet, in die Politik zu gehen (München 2014) ISBN 978-3-421-04659-8
  • sowie zahlreiche Zeitungsartikel, vorwiegend in DIE ZEIT, und Mitarbeit an verschiedenen Publikationen

Links

Quellen