Helmut Hänsler

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Helmut Hänsler
Helmut Hänsler
Geboren: 21. Januar 1941
Gestorben: 23. Februar 1990

Helmut Hänsler, * 1941; † 23. Februar 1990; Marineoffizier, Pressesprecher. Mitglied der SPD seit 1969.

Leben & Beruf

1959 meldete sich Helmut Hänsler freiwillig zur Marine. Er wurde 1963 nach Kiel versetzt und wohnte seither in Neumühlen-Dietrichsdorf. Seit ???? war er verheiratet mit Monika Hänsler; die beiden hatten eine Tochter.[1] Sie wohnten im Masurenring 88. Von 1969 bis 1972 absolvierte er die Offiziersausbildung, wurde dann Presseoffizier beim Marinefliegergeschwader 5 (MFG 5) in Kiel-Holtenau. Nach dem Ende seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr übernahm ihn die Versorgung und Verkehr Kiel GmbH (VVK), Dachgesellschaft der Stadtwerke Kiel AG und der Kieler Verkehrs-Aktiengesellschaft (KVAG), als Pressesprecher.[2]

Partei & Politik

Im Januar 1969[3] trat Helmut Hänsler dem Kreisverband Kiel der SPD bei. Am 5. Februar 1973 wurde er mit 35 gegen 22 Stimmen zum Vorsitzenden des Ortsvereins Neumühlen-Dietrichsdorf gewählt, eine Funktion, die er zehn Jahre lang ausübte. Zwischen 1979 und 1981 gehörte er außerdem als Beisitzer dem Kreisvorstand der Kieler SPD an.

Ab der Kommunalwahl 1970 vertrat er 16 Jahre lang den Wahlkreis Neumühlen-Dietrichsdorf in der Ratsversammlung, zunächst über die Liste, später immer direkt gewählt. Dort war er zeitweilig stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie ehrenamtlicher Stadtrat für Auslandsbeziehungen und Bevölkerungskontakte. In dieser Funktion bemühte er sich erfolgreich um die Städtepartnerschaften mit Tallinn und Vaasa.[4] Als Ratsherr galt sein Engagement im Stadtteil u.a. der Toni-Jensen-Schule, dem Jugendfreizeitheim, dem Feuerwehrgerätehaus, der Innenhofgestaltung im sog. Afrikaviertel und dem später so genannten Rektor-Renner-Weg, einer parallel zum Ostring angelegten Fußwegverbindung. Er brachte die Rahmenplanung für Dietrichsdorf mit auf den Weg und gehörte zu den Mitbegründern des "Dietrichsdorfer Bandes".[5]

Von 1982 bis 1986 war er zudem Mitglied des Ortsbeirats Neumühlen-Dietrichsdorf[6] und eins der prägenden Mitglieder der "Kommunalpolitische Runde", eines Zusammenschlusses der Vereine und Verbände des Stadtteils, wo Ideen für Dietrichsdorf entwickelt wurden. Als Ersatz für die früheren "Poggendörper Festwochen" wurde etwa zur Kieler Woche 1975 das "Dietrichsdorfer Band" organisiert.

Zur Kommunalwahl 1986 trat er offenbar nicht wieder an; die Gründe sind nicht ermittelt. Im Nachruf heißt es:

"Nach einer langen aktiven Phase war es in den letzten Jahren politisch still um ihn geworden. Die Zeit 'seines' Politikverständnisses war vorbeigegangen."[7]

Ehrungen

Auf Initiative des Ortsbeirats und durch Beschluß der Ratsversammlung vom 22. August 1991 erhielt der Platz, auf dem in Neumühlen-Dietrichsdorf der Wochenmarkt stattfindet, den Namen "Helmut-Hänsler-Platz".

Stimmen

"Helmut Hänsler galt als eine beachtenswerte Persönlichkeit, in der Partei und in der Kommunalpolitik. Seine Person war umstritten und er gehörte nicht zu den bequemen Genossen. Er war geradeheraus und man wußte, woran man mit ihm war."[8]

Einzelnachweise

  1. Angaben von Sönke Petersen
  2. Angaben von Sönke Petersen
  3. Nachruf von Sönke Petersen in INFO OV-Neumühlen-Dietrichsdorf, April 1990
  4. Traueranzeige SPD Kiel, Kieler Nachrichten, 1.3.1990
  5. Nachruf von Sönke Petersen in INFO OV-Neumühlen-Dietrichsdorf, April 1990
  6. Nachruf von Sönke Petersen in INFO OV-Neumühlen-Dietrichsdorf, April 1990
  7. Nachruf von Sönke Petersen in INFO OV-Neumühlen-Dietrichsdorf, April 1990
  8. Nachruf von Sönke Petersen in INFO OV-Neumühlen-Dietrichsdorf, April 1990