Landtagswahlen

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landtagswahlen in Schleswig-Holstein

Landtagswahl SPD-Ergebnis Änderung SpitzenkandidatIn Regierung Bemerkung
Landtagswahl 1947 43,8 % - Hermann Lüdemann SPD Hermann Lüdemann wird Ministerpräsident, 1949 von Bruno Diekmann abgelöst.
Landtagswahl 1950 27,5 % -16,3 Bruno Diekmann CDU + GB/BHE + DP, ab 1954 + FDP Regierungwechsel
Landtagswahl 1954 33,2 % +5,7 Wilhelm Käber CDU + GB/BHE + FDP
Landtagswahl 1958 35,9 % +2,7 Wilhelm Käber CDU + FDP
Landtagswahl 1962 39,2 % +3,3 Wilhelm Käber CDU + FDP
Landtagswahl 1967 39,4 % +0,2 Jochen Steffen CDU + FDP
Landtagswahl 1971 41,0 % +1,6 Jochen Steffen CDU
Landtagswahl 1975 40,1 % -0,9 Klaus Matthiesen CDU
Landtagswahl 1979 41,7 % +1,6 Klaus Matthiesen CDU Die SPD verliert knapp und macht dafür die neu angetretenen Grünen mitverantwortlich. Diese scheitern an der 5%-Hürde, könnten der SPD aber entscheidende Stimmen genommen haben.
Landtagswahl 1983 43,7 % +2,0 Björn Engholm CDU
Landtagswahl 1987 45,2 % +1,5 Björn Engholm CDU Die CDU unter Ministerpräsident Barschel macht einen schmutzigen Wahlkampf mit persönlichen Angriffen gegen Björn Engholm.
Landtagswahl 1988 54,8 % +9,6 Björn Engholm SPD Die Wahl wird nach der "Barschel-Affäre" nötig. Björn Engholm wird Ministerpräsident.
Landtagswahl 1992 46,2 % -8,6 Björn Engholm SPD 1993 tritt Björn Engholm zurück; Heide Simonis wird Ministerpräsidentin.
Landtagswahl 1996 39,8 % -6,4 Heide Simonis SPD + Grüne Erste rot-grüne Koalition
Landtagswahl 2000 43,1 % +3,3 Heide Simonis SPD + Grüne
Landtagswahl 2005 38,7 % -4,4 Heide Simonis CDU + SPD Die Wahl von Heide Simonis zur Ministerpräsidentin scheitert. Es folgt eine Große Koalition unter Peter-Harry Carstensen (CDU)
Landtagswahl 2009 25,4 % -13,3 Ralf Stegner CDU + FDP Die vorgezogene Wahl wird nötig, weil die CDU die Große Koalition aufgekündigt hat. Die CDU regiert nach der Wahl mit der FDP.
Landtagswahl 2012 30,4 % +5,0 Torsten Albig SPD + Grüne + SSW Das Landesverfassungsgericht hat das 2009 verwendete Wahlrecht für verfassungswidrig erklärt und vorgezogene Neuwahlen bestimmt. Torsten Albig wird Ministerpräsident der ersten Koalition unter Einbeziehung des SSW - der "Küstenkoalition".
Landtagswahl 2017 Torsten Albig

Siehe auch