Simone Lange

Simone Lange
Simone Lange
Geboren: 24. Oktober 1976

Simone Lange, * 24. Oktober 1976 in Rudolstadt; Kriminalbeamtin, Oberbürgermeisterin von Flensburg. Verheiratet, 2 Kinder. 2003 Eintritt in die SPD.

Werdegang

Simone Lange studierte an der Verwaltungs-Fachhochschule Altenholz und war danach mehr als zehn Jahre als Beamtin bei der Kriminalpolizei Flensburg tätig.

Nach ihrem Eintritt in die SPD wurde sie im Kreisverband Flensburg aktiv. Von 2005 bis 2007 und von 2010 bis 2014 war sie stellv. Vorsitzende, von 2014 bis 2016 Vorsitzende der Flensburger SPD.

Von 2008 bis ? gehörte sie der Flensburger Ratsversammlung an, war Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und bis 2010 stellv. Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion.

Seit 2009 gehört sie zum Vorstand der AfA Flensburg.

Landtag

Von 2012 bis 2016 vertrat Simone Lange als direkt gewählte Abgeordnete den Wahlkreis 3 (Stadt Flensburg); sie war aktiv im Innen- und Umweltausschuss.

Oberbürgermeisterin

2016 kandidierte Simone Lange - unterstützt auch von CDU und Grünen - als Oberbürgermeisterin in Flensburg gegen den Amtsinhaber (SSW). Am 5. Juni 2016 wurde sie mit 51,4 % der abgegebenen Stimmen im ersten Wahlgang zur Oberbürgermeisterin gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 31 %.

Sie trat ihr neues Amt am 17. Januar 2017 an.

Bewerbung um den Parteivorsitz

Simone Lange auf dem SPD-Parteitag in Wiesbaden

Am Abend des 12. Februar 2018 meldete Simone Lange in einer Mail an den Parteivorstand in Berlin ihre Kandidatur um den Parteivorsitz gegen die von Martin Schulz vorgeschlagene Andrea Nahles an. "Das Amt der Bundesvorsitzenden ist von weitreichender Bedeutung für die gesamte Partei und das gesamte Land und darf nicht von einer kleinen Gruppe intern festgelegt werden," erläuterte sie ihre Motivation.[1]

Auf dem Bundesparteitag in Wiesbaden vom 22. April 2018 erhielt sie 172 (27,6 %) der von den Delegierten abgegebenen Stimmen; Andrea Nahles wurde mit 414 Stimmen (66,4 %) gewählt, 7 Stimmen waren ungültig.

Quellen

  1. So mischt Simone Lange die SPD auf, Kieler Nachrichten, 14.2.2018