Landesparteitag 2003, Bad Segeberg

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Landesparteitag Bad Segeberg 2003
12. April - 13. April 2003
Vitalia Seehotel
Am Kurpark 3
23795 Bad Segeberg
Siehe auch: Beschlussdatenbank

Bericht der Mandatsprüfungskommission

Anzahl Prozent
Mögliche Delegierte 143
Davon Anwesend 140 97,9
Davon weiblich 69 49,3
Davon männlich 71 50,7

Vorstandswahlen

MdB Franz Thönnes, Landesvorsitzender seit 1999, war in Berlin Parlamentarischer Staatssekretär geworden. Viel Zeit blieb da nicht für die Arbeit im Landesverband. Die Unzufriedenheit der Delegierten führte dazu, dass der amtierende Vorsitzende ohne Gegenkandidaten im 1. Wahlgang mit 42,6 % scheiterte. Daraufhin teilte er mit, für einen zweiten Wahlgang nicht zur Verfügung zu stehen.[1] Claus Möller trat am nächsten Tag kurz entschlossen als Kandidat an und wurde mit 97 % zum Landesvorsitzenden gewählt. In seiner Bewerbungsrede sprach er sich für einen Sonderparteitag zur Agenda 2010 aus, damit "der rote Faden der sozialen Gerechtigkeit nicht reiße"[2], und kritisierte die vom Bund geplante Beschränkung des Arbeitslosengeldes auf zwölf Monate als nicht sozialdemokratisch.[3]

Ergebnisse der Vorstandswahlen

Die Vorstandswahlen am 13. April hatten folgende Ergebnisse:

Funktion KandidatIn Abgegebene Stimmen Ungültige Stimmen Ja Nein Enthaltungen Prozent Bemerkungen
Landesvorsitzender Claus Möller 134 0 130 3 1 97,01
Stellvertretende Vorsitzende Sandra Redmann 140 0 72 0 51,43 Jutta Schümann unterlag im 2. Wahlgang mit 68 Stimmen.
Stellvertretender Landesvorsitzender Detlef Buder 135 0 106 19 10 78,52
Schatzmeister Jörg Wenghöfer 140 2 89 2 64,49 Volker Andresen unterlag mit 48 Stimmen.
Beisitzer Bernd Rohwer 138 1 102 0 74,45
Beisitzer Falk Stadelmann 138 1 99 0 72,26
Beisitzerin Brigitte Fronzek 138 1 97 0 70,8
Beisitzerin Clara West 138 1 79 0 57,66
Beisitzerin Jutta Schümann 138 1 74 0 54,01
Beisitzer Bernd Saxe Nicht aufgeführt Nicht aufgeführt 57 Nicht aufgeführt 2. Wahlgang
Beisitzerin Bettina Hagedorn Nicht aufgeführt Nicht aufgeführt 49 Nicht aufgeführt 2. Wahlgang

Spitzenkandidatur

Heide Simonis wurde am 13. April einstimmig als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2005 nominiert.

Quellen