1918


Januar

Streikbewegung gegen den Krieg, vor allem in den Rüstungsbetrieben - zunächst in Österreich-Ungarn.

  • 25. Januar - Die Streiks erreichen Kiel. Die Belegschaft der Torpedowerkstatt legte die Arbeit nieder weil mehrere Vertrauensleute zum Militär einberufen worden waren. Der Streikt dauert bis zum 1. Februar[1]
  • 26. Januar - Auf dem Wilhelmplatz in Kiel wird am ein Arbeiterrat gewählt. Lothar Popp von der USPD wird Vorsitzender.
  • 27. Januar - Lothar Popp wird am nächsten Tag verhaftet und muss 2 Monate Gefängnis in Neumünster absitzen.

Februar

März

April

Mai

  • 24. Mai - Der Kieler Stadtverordnete Wilhelm Brecour wird zum unbesoldeten (d.h. ehrenamtlichen) Stadtrat gewählt und bleibt dies bis 1929.

Juni

Juli

August

September

Oktober

  • 4. Oktober - Sozialdemokraten beteiligen sich an der Regierung des Prinzen Max von Baden.

November

  • 3. November - Beginn des Kieler Matrosenaufstandes, der zur Novemberrevolution 1918, zur Beendigung des 1. Weltkrieges und zur ersten Demokratie in Deutschland führt, aber auch zur endgültigen Spaltung der Arbeiterbewegung. Zu den aktiv Beteiligten gehören Otto Eggerstedt und Heinrich Kürbis, der dem Kieler Arbeiter- und Soldatenrat angehört und zum Reichsrätekongress delegiert wird, der ihn in den Zentralrat der Deutschen Sozialistischen Republik wählt. Zudem wird Kürbis Beigeordneter des Oberpräsidenten für die Provinz Schleswig-Holstein.
  • 5. November - Der Kieler Arbeiterrat konstituierte sich im heutigen "Garbesaal" des Kieler Gewerkschaftshauses. Gustav Garbe wird zum Vorsitzenden gewählt.
  • 9. November - Prinz Max von Baden überträgt Friedrich Ebert die Regierungsgeschäfte. Philipp Scheidemann ruft in Berlin die Republik aus.
  • 10. November - Revolutionsregierung des Rates der Volksbeauftragten aus MSPD (Friedrich Ebert, Philipp Scheidemann, Otto Landsberg) und USPD (Hugo Haase, Wilhelm Dittmann und Emil Barth). Vollzugsrat der Berliner Arbeiter- und Soldatenräte.
  • 12. November - Der Rat der Volksbeauftragten verkündet, "das sozialistische Progrann zu verwirklichen". Friedrich Ebert nimmt das Angebot der Obersten Heeresleitung zur Zusammenarbeit an.
  • 15. November - Eduard Adler wird Beigeordneter des in Schleswig amtierenden Regierungspräsidenten der preußischen Provinz Schleswig-Holstein.
    Carl Legien und andere handeln für die Gewerkschaften mit Vertretern der Arbeitgeberverbände - Stinnes, Siemens, Borsig, Rathenau - das "Legien/Stinnes-Abkommen" aus. Es beinhaltet u.a. den Achtstundentag bei vollem Lohnausgleich, die Anerkennung der freien Gewerkschaften als Tarifpartei und Arbeiterausschüsse in Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten. Damit ist die Grundlage für das gelegt, was wir heute als Tarifautonomie und Mitbestimmung kennen.
  • 16. November - Eduard Adler ruft auf dem Stadtfeld in Schleswig die Republik aus.

Dezember

Nicht datierte Ereignisse

Quellen

  1. Kuhl, Klaus: "Januarstreik 1918", 14. Januar 2018