18. Wahlperiode 2012-2017

Torsten Albig, 2013

Nach der Landtagswahl 2012 konnte die SPD mit den Grünen und erstmals mit dem SSW die "Küstenkoalition" bilden; Torsten Albig wurde zum Ministerpräsidenten der Regierung gewählt.

Projekte

  • Errichtung einer schleswig-holsteinischen Pflegekammer.
  • Das Wahlalter für künftige Landtagswahlen wurde auf 16 gesenkt.
  • Sinti und Roma wurden als geschützte Minderheiten in die Landesverfassung aufgenommen.
  • Reform der Landesverfassung mit mehr Beteiligungsmöglichkeiten.
  • StarkeKitaSH: Ein erster Schritt zu gebührenfreien Kita - Kinder unter 3 Jahre bekommen monatlich 100€ Zuschuss zur Betreuung in der Krippe oder durch eine Tagespflegeperson.

Fraktion

Zum Vorsitzenden der Landtagsfraktion wurde Ralf Stegner wiedergewählt.

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende:

Parlamentarische Geschäftsführerin:

1. Landtagsvizepräsident:

Weitere Mitglieder des Fraktionsvorstandes:

  • Sandra Redmann Vorsitzende des Arbeitskreises Umwelt, Energie und Ländliche Räume
  • Martin Habersaat Vorsitzender des Arbeitskreises Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur
  • Olaf Schulze Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft, Technologie, Tourismus und Verkehr
  • Wolfgang Baasch Vorsitzender des Arbeitskreises Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie, Europa
  • Lars Winter Vorsitzender des Arbeitskreises Finanzen
  • Kai Dolgner Vorsitzender des Arbeitskreises Innen und Recht

Fraktionsmitglieder

Zwei gewählte Landtagsabgeordnete wechselten direkt nach der Wahl in Ministerien. Anette Langner wurde Staatssekretärin der Sozialministerin Kristin Alheit, Rolf Fischer Staatssekretär der Bildungsministerin Wara Wende, zuständig für die Hochschulen. Für sie rückten Birte Pauls und Tobias von Pein nach.

Am 31. Oktober 2014 schied Gitta Trauernicht aus dem Landtag aus und beendete ihre politische Laufbahn. Für sie rückte Thomas Hölck nach.

Am 1. Januar 2016 schied Olaf Schulze nach seiner Wahl zum Bürgermeister von Geesthacht aus dem Landtag aus. Für ihn rückte Katrin Fedrowitz nach.

Am 6. November 2016 schied Simone Lange nach ihrer Wahl zur Bürgermeisterin von Flensburg aus dem Landtag aus. Für sie rückte Stefan Bolln nach.

Am 31. Dezember 2016 schied Lars Winter nach seiner Wahl zum Bürgermeister von Plön aus dem Landtag aus. Für ihn rückte Johanna Skalski nach.

  1. Torsten Albig
  2. Wolfgang Baasch
  3. Stefan Bolln - nachgerückt für Simone Lange am 7. November 2016
  4. Kai Dolgner
  5. Peter Eichstädt
  6. Kirsten Eickhoff-Weber
  7. Katrin Fedrowitz - nachgerückt für Olaf Schulze am 4. Januar 2016
  8. Martin Habersaat
  9. Bernd Heinemann
  10. Birgit Herdejürgen
  11. Thomas Hölck - nachgerückt für Gitta Trauernicht am 1. November 2014
  12. Simone Lange - ausgeschieden am 6. November 2016
  13. Serpil Midyatli
  14. Birte Pauls
  15. Tobias von Pein
  16. Regina Poersch
  17. Beate Raudies
  18. Sandra Redmann
  19. Thomas Rother
  20. Olaf Schulze - ausgeschieden am 1. Januar 2016
  21. Johanna Skalski - nachgerückt für Lars Winter am 1. Januar 2017
  22. Ralf Stegner
  23. Gitta Trauernicht - ausgeschieden am 31. Oktober 2014[1][2]
  24. Kai Vogel
  25. Jürgen Weber
  26. Lars Winter - ausgeschieden am 31. Dezember 2016

Trotz eines Parteibeschlusses zur Trennung von Regierungsamt und Mandat[3] behielt Torsten Albig auch seinen Sitz im Parlament.

Fotos

Quellen

  1. SPD-Landtagsfraktion: Danke, Gitta Trauernicht, Pressemitteilung, 10.10.2014
  2. dpa Trauernicht gibt Landtagsmandat ab, dpa, 10.10.2014
  3. Beschlussdatenbank: P5: Trennung von Amt und Mandat (1997)