Klaus Klingner

Klaus Klingner
Klaus Klingner
Geboren: 14. Dezember 1935

Dr. Klaus Klingner, * 14. Dezember 1935 in Potsdam; Jurist. Verheiratet, 2 Kinder. Mitglied der SPD seit 1966, seit 1968 im Kreisverband Stormarn.

Werdegang

Die Schule besuchte Klaus Klingner in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg, wo er 1956 das Abitur machte. Von 1956 bis 1960 studierte er in Hamburg und Kiel Jura. In Kiel gehörte er der schlagenden Verbindung Landsmannschaft Troglodytia Kiel an und schlug mehrere Partien.[1] 1964 schloss er seine Referendarausbildung in Schleswig-Holstein ab. Im selben Jahr wurde er an der Kieler Universität zum Dr. jur. promoviert und trat als Richter in den Dienst des Landes Schleswig-Holstein. 1968 wurde er Amtsrichter in Bad Oldesloe.

Ende 1966 kam Klaus Klingner in die Landesgeschäftsstelle in Kiel, um der SPD beizutreten.[2] Er wurde gleich für den anstehenden Landtagswahlkampf sowie für die Jusos verpflichtet, in deren Arbeitskreis "Staat und Parteien" er mitarbeitete. "Damit wurde er Sprecher der Landes-Jusos in Fragen der Deutschland-Politik, wo es damals vor allem um neue Beziehungen zur DDR, die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze und die Notstandsgesetze ging."[3] Mit dem Juso-Vorsitzenden Eckart Kuhlwein ist er befreundet:

"Beide gemeinsam [...] haben dann auch die Landesliste zur Landtagswahl aufgemischt. Gemeinsam waren sie in den 90er Jahren im Skiurlaub im Vorarlberg und haben neben Skifahren auch den Kreis SPD Schleswig-Holstein Vorarlberg gegründet."[4]

Er begann sich auch kommunalpolitisch zu engagieren. Von 1969 bis 1970 vertrat er als bürgerliches Mitglied die SPD im Stadtwerkeausschuss der Bad Oldesloer Stadtverordnetenversammlung, von 1970 bis zu seinem Wechsel in den Landtag 1971 war er Mitglied des Stormarner Kreistages. In der aktuellen Übersicht zur Stadtverordnetenversammlung Bad Oldesloe ist er als stellvertretendes bürgerliches Mitglied im Umwelt- und Energieausschuss aufgeführt.[5]

Nach der Katastrophe von Tschernobyl 1986 organisierte er humanitäre Hilfe direkt und sehr persönlich und begleitete selbst den Hilfskonvoi, wie sein Freund[6] Günther Jansen berichtet.[7]

Ab 1988 übernahm er für gut zehn Jahre den Landesvorsitz des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes e.V., heute Der Paritätische SH e.V., dessen Ehrenvorsitzender er mittlerweile ist.[8]

Zeitweise war er auch Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes, Landesverband Schleswig-Holstein und gehörte er zu den Geburtshelfern des ASB-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

"Er weiß noch genau, wie sich auf dem Wohnzimmertisch die Aschenbecher füllten, sie allesamt die Gründungsurkunde unterschrieben, ein Glas Wein zum Abschied tranken und Fotos für die Geschichtsbücher machten – noch nicht wissend, ob sie da hineinpassen würden."[9]

Privat spielt er Tennis und engagiert sich bis heute für gute Zwecke.[10] Außerdem ist er historisch interessiert, hat zum Beispiel die Geschichte der ersten Reichstagsabgeordneten für Altona-Stormarn-Wandsbek, unter ihnen Karl Frohme, recherchiert und aufgeschrieben[11] und viele Beiträge zur Stormarner Geschichte verfasst[12].

Landtag

1971 kandidierte Klaus Klingner im Wahlkreis Stormarn-Nord und zog über die Liste in den Landtag ein. "Dabei wäre er beinahe über eine flapsig-ironische Bemerkung gestolpert. [...] 'Auch das musste ich lernen: keine Ironie in der Politik! Leider habe ich mich nicht immer an diese Lehre gehalten und mir auch später noch manchen Ärger eingebrockt.'"[13]

Obwohl nicht direkt gewählt, kümmerte er sich um seinen Wahlkreis und griff nicht zuletzt Fragen des Umweltschutzes auf, etwa illegale Klärgruben und den Schutz der verbliebenen Moore. Dies entsprach seinen persönlichen Interessen; schon in den 1970er Jahren hatte er die erste Naturfreunde-Gruppe im Kreisverband Stormarn gegründet.[14]

1974 setzte er in der Debatte um die Neufassung der Bannmeile um das Landeshaus, die die gegenüber liegende Freilichtbühne Krusenkoppel einschließen sollte, ungewöhnliche Mittel ein. In einem Limerick formulierte er seine Ablehnung:

"Einst freute hier viele / ein Park Tom Kyle / Nun kommt er in Bann / wofür er nichts kann / Ich frag' mich: Wen führt das zum Ziele?"[15]

Bis 1987 gelangte er jeweils wieder über die Landesliste in den Landtag. 1988 und 1992 wurde er im Wahlkreis 39 (später 36, Stormarn) direkt gewählt.

Zunächst war er im Agrar- und Eingabenausschuss aktiv, im Rechtsausschuss (später Innen- und Rechtsausschuss), dessen Vorsitz er vom 26. Mai 1975 bis zum Eintritt in die Landesregierung innehatte, und im Landes- und im Richterwahlausschuss. Ebenfalls 1975 wurde er - wie 1983 bis 1988 noch einmal - stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Ab 1980 verlagerte sich sein Interesse auf den Finanzausschuss, dessen stellvertretender Vorsitzender er zeitweise war; er gehörte auch dem Ausschuss Kommunaler Investitionsfonds an.

Am 2. Oktober 1987 übernahm er den Vorsitz im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Barschel/Pfeiffer, der klären sollte, ob und wie die Staatskanzlei von Ministerpräsident Dr. Barschel im Landtagswahlkampf 1987 versucht hatte, das Wahlergebnis der SPD durch öffentliche Diffamierung ihres Spitzenkandidaten Björn Engholm zu beeinflussen. Er sei "wegen sachlicher Verhandlungsführung allseits gelobt" worden, wie die Presse schrieb.[16]

Landesregierung

In Björn Engholms erstem Kabinett 1988 wurde Klaus Klingner Justizminister und blieb es, bis er sich 1996 aus der Landespolitik zurückzog.

In diesem Amt begründete er, zusammen mit Innenminister Hans-Peter Bull, eine liberale Linie in der Justiz- und Innenpolitik, die die SPD bis heute verfolgt. Er leitete außerdem eine durchgreifende Reform des Strafvollzugs für jugendliche Täter in die Wege.[17]

Zwischenspiel blieb, dass er sich 1990 der SPD im neu gegründeten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern als Spitzenkandidat für die erste demokratische Landtagswahl zur Verfügung stellte. Im Wahlkampf wurde die SPD von Mitgliedern des Kreisverbandes Stormarn, unter ihnen Franz Thönnes, unterstützt, etwa beim Plakatkleben.[18] Die SPD verlor, und Klaus Klingner kehrte in sein Amt nach Schleswig-Holstein zurück.

Veröffentlichungen

  • Rechtsfähigkeit und allgemeines Persönlichkeitsrecht (Kiel 1964, Dissertation)
  • Vor 50 Jahren: Hitlers Machtergreifung in Stormarn (Bad Oldesloe 1982)
  • 100 Jahre Sozialdemokratische Volksvertreter für Altona – Stormarn – Wandsbek 1884–1984 (Hrsg. SPD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Kiel 1984)

Ehrungen

Klaus Klingner verzichtete bis zum Ende seiner Amtszeit auf Orden.[19] 2004 nahm er jedoch das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse an.

Er ist Ehrenvorsitzender des Verbandes Der Paritätische - seit wann, ließ sich bisher nicht klären.[20]

Am 7. November 2014 ehrte ihn die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zu seiner Goldenen Promotion.

Am 2. Dezember 2016 feierte ihn sein Kreisverband anlässlich seiner 50jährigen Parteimitgliedschaft, und auf dem ordentlichen Landesparteitag in Lübeck am 28. Januar 2017 verlieh ihm die SPD die Willy-Brandt-Medaille.

Stimmen

"Er ist immer er selbst geblieben." (Susanne Danhier)[21]
"Wir ehren Klaus Klingner als einen engagierten und zuverlässigen Sozialdemokraten mit breitem Wirken über die Partei hinaus. Sein Einsatz für eine weltoffene und liberale Politik ist zeitlos." (Ralf Stegner)[22]

Links

Quellen

  1. Ob mehr als die Pflichtpartien, wird nicht deutlich. Vgl. Wikipedia, abgerufen 31.1.2017
  2. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  3. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  4. Susanne Danhier: Ehrung ... Klaus Klingner für 50 Jahre Mitgliedschaft', abgerufen 1.2.2017, nicht mehr erreichbar
  5. Homepage der Stadt Bad Oldesloe, Stand 13.10.2016, abgerufen 1.2.2017
  6. Klingner 50 Jahre in der SPD, LNonline, 29.11.2016
  7. Susanne Danhier: Ehrung ... Klaus Klingner für 50 Jahre Mitgliedschaft, abgerufen 1.2.2017, nicht mehr erreichbar
  8. Der Paritätische SH|Verbandsrat, abgerufen 1.2.2017
  9. ASB LV Mecklenburg-Vorpommern. Fest vereint. Seit 25 Jahren, 19.2.2016, abgerufen 1.2.2017
  10. 500 Deckel für ein Leben ohne Polio, Stormarner Tageblatt, 30.3.2015
  11. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  12. Klingner 50 Jahre in der SPD, LNonline, 29.11.2016
  13. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  14. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  15. Zit. in 1990: Der Landtag verbannt die Bannmeile, Der Landtag, 03/2015, S. 16
  16. "Komplott und Schmutzkampagne", DER SPIEGEL, 25.1.1988
  17. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck
  18. Susanne Danhier: Ehrung ... Klaus Klingner für 50 Jahre Mitgliedschaft]', abgerufen 1.2.2017, nicht mehr erreichbar
  19. Vgl. Eintrag Landtagsinformationssystem: Klaus Klingner
  20. Der Paritätische SH|Verbandsrat, abgerufen 1.2.2017
  21. Susanne Danhier: Ehrung ... Klaus Klingner für 50 Jahre Mitgliedschaft, abgerufen 1.2.2017, nicht mehr erreichbar
  22. Ralf Stegner: Ehrung Klaus Klingner am 28.1.2017 in Lübeck