Kreisverband Rendsburg-Eckernförde

Der Kreisverband Rendsburg-Eckernförde war ein Ergebnis der Gebietsreform, in der die Kreise Rendsburg und Eckernförde zusammengelegt wurden. Am 31. Mai 1970 entstand aus den beiden Kreisvereinen Rendsburg und Eckernförde der flächengrößte und mitgliederstärkste Kreisverband in Schleswig-Holstein.

Auf dem Gründungsparteitag wurde Kurt Hamer zum ersten Kreisvorsitzenden gewählt.

Kreisvorsitzende

Kreisgeschäftsführer

Ab 1. Januar 1971 führte ein Genosse Reuter die Geschäfte des Kreisverbandes; für wie lange, lässt sich aus der Quelle nicht ersehen.[2]

Bundestagsabgeordnete

Wahlkreis 3 (später 2, Schleswig-Eckernförde)

Wahlkreis 5 (Rendsburg, später Rendsburg-Neumünster)

Wahlkreis 4 (Rendsburg-Eckernförde)

Dieser Wahlkreis war ein Ergebnis der Kreisreform.

Kreisparteitage

Ortsvereine

A Achterwehr, Alt Duvenstedt, Altenholz, Aukrug

B Barkelsby, Blumenthal, Bordesholm, Borgstedt, Bovenau, Bredenbek, Brekendorf, Brodersby, Brügge, Büdelsdorf

D Damp, Dänischenhagen

E Eckernförde, Ehndorf-Padenstedt, Elsdorf-Westermühlen, Emkendorf

F Felde, Felm, Fleckeby, Flintbek, Fockbek

G Gettorf, Groß-Vollstedt, Groß-Wittensee, Güby

H Haby, Hanerau-Hademarschen, Hamdorf, Hohenwestedt, Hohn, Holtsee, Holzdorf

J Jevenstedt

K Karby, Kronshagen

L Langwedel, Lindau, Loose

M Melsdorf, Mielkendorf, Molfsee

N Neudorf-Bornstein, Neuwittenbek, Nortorf, Nübbel

O Osdorf, Osterby, Osterrönfeld, Osterstedt, Ottendorf, Owschlag

R Rendsburg, Rickert, Rieseby

S Schacht-Audorf, Schinkel, Schülldorf, Schülp, Schwedeneck, Sehestedt, Strande

T Thumby, Timmaspe, Todenbüttel, Tüttendorf

W Waabs, Wasbek, Wattenbek, Westensee, Westerrönfeld, Windeby, Winnemark

Links


Quellen

  1. Kieler Nachrichten, 26.5.2018
  2. Gründungsprotokoll des Ortsvereins Felde