Gerd Walter

Aus SPD Geschichtswerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd Walter
Gerd Walter
Geboren: 26. April 1949

Gerd Walter, * 26. April 1949 in Lübeck; Diplom-Politologe, Journalist. Verheiratet. SPD-Mitglied seit 1968.

Werdegang

Nach dem Abitur 1967 studierte Gerd Walter am Berliner Otto-Suhr-Institut und in Hamburg Politische Wissenschaft. 1973 schloss er das Studium als Diplom-Politologe ab. Von 1968 bis 1970 machte er parallel zum Studium beim Lübecker Morgen und bei der Kieler Nordwoche eine Ausbildung zum Zeitungsredakteur. Ab 1975 war er als Dozent der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente in der Erwachsenenbildung tätig.

Seit Oktober 2000 ist er einer der Geschäftsführer der SPD-eigenen Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft (ddvg).[1]

Politik

Parteiämter

Von 1971 bis 1974 war Gerd Walter Landesvorsitzender der Jusos.

Als Günther Jansen 1975 Jochen Steffen als Landesparteichef ablöste, wurde Gerd Walter sein Stellvertreter. Er war dann von 1987 bis 1991 selbst Landesvorsitzender. Er wurde erstmals am 20. November 1987 gewählt und am 7. Oktober 1989 im Amt bestätigt.

Europaabgeordneter

Bei den Europawahlen am 10. Juni 1979 zog Gerd Walter ins Europäische Parlament ein. Bis 1984 war er dort stellvertretender Obmann der Gruppe der SPD-Fraktion.

Landesminister

1992 wechselte Gerd Walter nach Schleswig-Holstein und wurde im Kabinett von Björn Engholm Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten. Dies blieb er auch unter Heide Simonis bis 2000.

Zitate

  • "Es ist kein Kunststück, die Entwicklung einer Gesamtschule einfach mit Mehrheit zu beschließen. Das Kunststück besteht darin, sie so durchzusetzen, daß die Menschen hinterher eine zweite Gesamtschule fordern."[2]

Links

Quellen

  1. Lars Fetkötter: Ex-Minister Gerd Walter geht ins Verlagsgeschäft, Lübecker Nachrichten, 30.9.2000, S. 6
  2. SPD-Chef rät Engholm zu behutsamer Reformpolitik, Kieler Nachrichten, 11.6.1988